Ausbildungsplatz gesucht? Rechtzeitig bewerben ist das A und O

Der Arbeitsmarkt in Deutschland brummt. Viele Betriebe schaffen neue Stellen und neue Ausbildungsplätze. Gerade im Handwerk wird händeringend nach Nachwuchs gesucht. Aber auch bei den kaufmännischen Berufen haben Auszubildende mit geeigneter Qualifikation inzwischen gute Karten. Jedes Jahr aufs Neue hört man, dass mit Ausbildungsbeginn zum 1. August noch Ausbildungsplätze frei sind. Aber aufgepasst: Das bedeutet noch längst nicht, dass man als Spätbewerber den persönlichen Wunschausbildungsplatz bekommt. Viele Betriebe suchen sehr frühzeitig nach geeigneten Bewerbern, oft mehr als ein Jahr im Voraus.

Ausbildung bei einem großen Unternehmen oder Global Player

Gerade Global Player und bekannte Markenunternehmen suchen sich ihre Auszubildenden sehr genau aus. Die Personalabteilung schaut sich die Lebensläufe einzelner Bewerber äußerst kritisch an. Dabei spielt es keine Rolle, ob man eine Ausbildung zum Optiker, zum Elektriker oder in der Bank machen möchte. Sobald ein Unternehmen zu den Großen zählt, ändert sich die Marktlage in Sachen Ausbildungsplätze rasant. Zwar werden auch hier Azubis gesucht, doch haben diese Firmen selten einen Mangel. Aus diesem Grund gilt es umso mehr, sich rechtzeitig um einen Ausbildungsplatz zu kümmern, vor allem, wenn man seine Ausbildung an einem bestimmten Standort in Deutschland absolvieren möchte. Wer sich zu früh bewirbt, kann also im Grunde nichts falsch machen.

Auslandsaufenthalt vor Ausbildungsbeginn? Was tun?

Für jemanden, der den Beginn der eigenen Ausbildung langfristig planen möchte, etwa weil noch ein Auslandsaufenthalt zwischen Schulabschluss und Ausbildungsstart liegt, empfiehlt es sich unbedingt, die Bewerbungsunterlagen rechtzeitig abzuschicken. Es ist zu bedenken, dass man in dem einen Jahr eventuell nicht mal kurz nach Deutschland reisen und an einem Vorstellungsgespräch teilnehmen kann. Wer die frühe Bewerbung erläutert, macht sich noch attraktiver für den Ausbildungsmarkt. Schließlich verspricht ein Aufenthalt im Ausland zusätzliche Kenntnisse. Die meisten Betriebe haben für eine langfristige Planung Verständnis. Schließlich sind sie daran interessiert, geeignete Bewerber einzustellen. Wer sich frühzeitig bewirbt, zeigt nicht nur, wie motiviert er ist, sondern dass er langfristig planen und gut organisieren kann – wesentliche Soft Skills also, an denen Unternehmen grundsätzlich immer Interesse haben. Wer mehr zum Thema Ausbildung wissen möchte, erhält hier weitere Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.