Deutschlandstipendium: Nachfrage bleibt hinter Erwartungen zurück

Fast 5.400 Studierende haben im vorigen Jahr ein Deutschlandstipendium erhalten. Das gab das Statistische Bundesamt Ende Mai bekannt. Damit bleibt das Stipendium deutlich hinter der Marke von 10.000 Stipendien zurück, die das Bundesbildungsministerium (BMBF) beim Start im vorigen Jahr anvisiert hatte.

BMBF-Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen erklärte: Das Stipendium kommt gut an. Dies sei der Beginn einer neuen Stipendienkultur.” Die SPD sprach dagegen von einem Fehlstart: “Das Programm ist ein Beispiel für Ressourcenverschwendung” sagt der Thüringer SPD-Wissenschaftsminister Christoph Matschie.

Das Deutschlandstipendium

Du hast sehr gute Noten, weisst vielleicht schon, in welchem Bereich du einmal Verantwortung übernehmen willst und leistest dafür vollen Einsatz im Studium? Dann bist du möglicherweise die richtige Kandidatin oder der richtige Kandidat für das Deutschlandstipendium – eine Unterstützung für deine Studienfinanzierung.

Das Deutschlandstipendium unterstützt besonders begabte Studierende mit 300 € pro Monat. 150 € übernimmt der Bund. Die andere Hälfte wirbt die Hochschule über private Geldgeber (zum Beispiel Unternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen) ein. Die Hochschulen zahlen auch den monatlichen Gesamtbetrag aus.

Du erhältst die Förderung unabhängig von deinem sonstigen Einkommen oder dem Einkommen deiner Eltern. Das Deutschlandstipendium wird nicht auf das BAföG angerechnet und es sind keine Sozialversicherungsbeiträge dafür zu leisten. Auch ist die Förderung kein Darlehen, das du zurückzahlen musst.

bildungsdoc® beantwortet die häufigsten Fragen zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.