Erfahrungsbericht: Austauschschuljahr – wie überzeuge ich am besten meine Eltern?

SchüleraustauschDen Traum für ein Jahr ins Ausland zu gehen, haben immer mehr Schüler, die Vorteile liegen auch klar auf der Hand. Allerdings ist der Weg vom Wunsch bis zum Überzeugen der Eltern und dem eigentlichen Abflug ins Austauschjahr ein weiter und es müssen etliche Hürden überwunden werden.

Bevor die Eltern auf das Thema angesprochen werden, ist es immer besser, sich schon selber zu informieren, damit man auf Fragen direkt eine Antwort hat. Denn so merken die Eltern gleich, dass ihr es wirklich wollt und euch umfassend mit diesem Thema befasst habt.

Die erste Hürde – die Qual der Wahl, welche Organisation ist die richtige?

Um die richtige Organisation zu finden, sollte man sich Gedanken über folgende Fragen machen, denn damit kann man aus dem riesigen Angebot das richtige auswählen.

  • Wo möchte ich das Austauschjahr verbringen?
  • Wie lange möchte ich ins Ausland?
  • Bin ich auf finanzielle Unterstützung angewiesen, brauche ich ein Stipendium?
  • Wie wichtig sind mir stände Erreichbarkeit und schnelle Beantwortung meiner Fragen?

Anhand dieser Fragen fällt es einem leichter, einen Überblick im Organisations-Angebots-Dschungel zu behalten und die richtige Wahl zu treffen.

Die zweite Hürde – wie soll das Austauschjahr finanziert werden?

Auf diese Frage solltet ihr gut vorbereitet sein, denn diese Frage wird von Euren Eltern ganz sichergestellt werden. Macht Euch Gedanken, inwieweit ihr Euch an den Kosten beteiligen könnt? Sammelt Ideen die einfach überzeugen.

  • Stipendium-Möglichkeiten darlegen (die Organisationen bieten Teil- und auch Vollstipendien an), falls Ihr in die USA wollt, könnt ihr euch auch für ein PPP Stipendium bewerben
  • Nebenjob annehmen (Babysitten, Zeitung austragen oder auch einen Ferienjob)
  • Taschengeld sparen und auf Geschenke verzichten
  • Flohmarkt veranstalten oder über örtliche Kleinanzeigen Dinge verkaufen, die ihr nicht mehr benötigt
  • Eine Webseite erstellen und dort über Euren Traum schreiben.

Die dritte Hürde – warum wollt ihr unbedingt ein Jahr ins Ausland?

Auch diese Frage werdet ihr von etlichen Seiten zu hören bekommen und es wäre gut, wenn ihr darauf eine Antwort wisst. Zählt die Vorteile auf und bringt sie so gut es geht rüber, dann seid ihr auf dem Weg die eigenen Eltern zu überzeugen schon einen guten Schritt weiter.

Was sind denn die Vorteile eines Auslandsjahres?

  • Fremdsprachen Kenntnisse werden vertieft
  • Man kommt selbständiger und gereifter wieder
  • Man muss sich völlig fremden Menschen und Umgebungen stellen und damit klarkommen

Mit Sicherheit fallen euch auch noch weitere Antworten ein, die überzeugend auf Eure Eltern wirken. Denn die eigenen Träume sind es wert, gelebt zu werden – man muss nur den ersten Schritt gehen. Ich wünsche euch allen viel Erfolg beim Überzeugen Eurer Eltern.

bildungsdoc®-Handbuch:

bildungsdoc® beantwortet die häufigsten Fragen zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.