Erstsemester aufgepasst: So gelingt der entspannte Start ins Studium

Organisation ist alles

Ob an Fachhochschulen oder Hochschulen: Jeder Erstsemester muss sich zunächst einmal mit den neuen Gepflogenheiten, den neuen Kommilitonen sowie den neuen Herausforderungen auseinandersetzen.

Für einen gelungenen Start ins neue Semester haben wir die folgenden Tipps zusammengestellt.

Wesentlich für einen guten Start sind eine gute Organisation sowie ein optimales Zeitmanagement. Ganz gleich, was für Fächer und Seminare im ersten Semester auf einen warten: Wer einen guten Plan hat, nicht nur Zeiten für Seminare und Vorlesungen einplant, sondern auch Zeiten für Bibliothek und das Lernen zuhause berücksichtigt, findet noch Zeit, um soziale Kontakte zu pflegen.

Wichtig ist auch, nicht jede Minute zu verplanen: Der Kopf und der Körper benötigen genügend Zeit, um sich zu erholen und sich zu regenerieren. Nur dann kann man mit neuer Kraft und neuem Elan an neue Herausforderungen herangegangen werden. Und wem das trotz unserer Tipps nicht gelingt, kann sich zur Not noch Unterstützung an anderer Stelle suchen. Zu einer sinnvollen Organisation gehört, dass man einen Arbeitsplatz hat, an dem es ruhig ist. So kann man sich am besten in der geplanten Zeit auf die wesentlichen Inhalte konzentrieren.

Nach Möglichkeit sollte eine gewisse Ordnung herrschen, sodass es keine Ablenkung durch Hobbys oder andere private Interessen gibt. Grundsätzlich kann der Besuch der Bibliothek zum Lernen ebenso sinnvoll sein. Wo man selbst am besten lernen kann oder ob es gerade der Wechsel zwischen unterschiedlichen Arbeitsumgebungen ist, muss jeder für sich selbst herausfinden.

Das richtige Equipment fürs StudiumDas richtige Equipment fürs Studium

Zum Studium gehört nicht nur ein wacher Kopf, sondern auch das richtige Equipment. Im Hörsaal ist der College-Block zwar immer noch der Klassiker, doch auch ein leistungsstarker Laptop oder ein Tablet, auf dem man gleichzeitig schreiben kann, gehört mittlerweile in die Welt der Hörsäle.

Ohne technische Hilfe geht es im Studium heute einfach nicht mehr. Dafür sind die vielen Vorteile, die die Geräte heute haben, einfach zu groß. Dazu gehört selbstverständlich auch entsprechende Software sowie ein geeigneter Drucker. Papier und Toner gehören zu der Standardausrüstung ebenfalls dazu.

Spätestens, wenn die erste Hausarbeit abgegeben werden muss, benötigen Studierende nicht nur einen Laptop oder PC, sondern auch ein Gerät, mit dem sie ihre Arbeiten ausdrucken können. Zur Not kann man dies zwar auch im nächstgelegenen Copy-Shop erledigen, aber ein eigener Drucker ist Standard für jedes Home-Office.

bildungsdoc®-Handbuch:

bildungsdoc® beantwortet die häufigsten Fragen zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.