Gehaltsverhandlung – die richtigen Argumente bringen den Verhandlungserfolg

GehaltsverhandlungenViele Bewerber scheuen sich, ihre Gehaltsvorstellung zu formulieren, vorzutragen oder zu verhandeln. Frauen verhandeln anders als Männer.

Erfolgreiche Gehaltsverhandlungen führst du aber nur, wenn du die richtigen Argumente im Vorstellungsgespräch hast und selbstbewusst deine Stärken verkaufst. Angebot und Nachfrage bestimmen die Verhandlungsposition eines Kandidaten.

Gehaltsvorstellung

Eine Gehaltsvorstellung gehört in eine Bewerbung, wenn du darum gebeten wirst. Als Berufseinsteiger kannst du das eigene Unwissen zugeben und bitten, diesen Punkt im persönlichen Vorstellungsgespräch zu verhandeln. Hast du eine klare Gehaltsvorstellung, dann nennst du diese in der Bewerbung auch. Sonst wirst du vielleicht unter falschen Annahmen umsonst eingeladen. Vor dem Vorstellungsgespräch erkundigst du dich nach branchenüblichen Gehältern.

Gehaltsverhandlung

Bei einer Bewerbung weiß jeder ziemlich genau, was er drauf hat. Aber genauso wichtig ist es auch, eine realistische Gehaltsvorstellung im Vorstellungsgespräch formulieren zu können. Du solltest deine Gehaltsgrenzen kennen. Die Minimalsumme benötigst du zum Bestreiten deines Lebensunterhalts. Die Höchstsumme ist das aktuelle Wunschgehalt zum Verhandeln. Hast du bei der Gehaltsverhandlung keine klaren Vorstellungen, dann fragst du: ‘Sagen Sie mir, was ich verlangen kann.’ Diese Frage hilft dir weiter und wird vor allem bei Berufseinsteigern vorteilhaft ausgelegt. Personalchefs wollen gutes und qualifiziertes Personal einstellen. Dafür sind sie bereit, ein angemessenes Gehalt zu zahlen.

Gehaltserhöhung

Voraussetzung für ein Gehaltsgespräch ist, dass du seit der letzten Gehaltsabsprache bei deiner Arbeitsleistung nachgelegt hast. Du hast z.B. mehr Verantwortung im Unternehmen übernommen, Fortbildungen besucht oder der Firma zusätzliche Einnahmen gebracht. Keiner sollte erwarten, dass der Vorgesetzte das Thema Gehaltserhöhung von sich aus anspricht. Die erfolgreiche Initiative zur Gehaltsverhandlung muss immer von dir selbst ausgehen.

HiNWEiS! Gehälter sind und bleiben immer auch Marktpreise – und da hilft manchmal selbst die beste Verhandlungstaktik nicht weiter. Aber auch in einer Wirtschaftskrise solltest du die Gehaltsverhandlung auf jeden Fall angehen, denn für gutes Personal wird auch immer gutes Geld gezahlt! Was allerdings nicht funktioniert, ist der Automatismus: Drei Jahre sind vorbei, jetzt ist wieder eine Gehaltserhöhung fällig. Wenn du zusätzliches Geld haben willst, dann musst du auch zusätzliche Leistungen vorweisen. Eine Todsünde ist es, mehr Gehalt zu fordern und das mit dem Einkommen eines Kollegen zu begründen.

Weitere Informationen zur Gehaltsverhandlung

bildungsdoc® empfiehlt – Infos, Hinweise & Tipps:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.