Im Ausland eine Sprache lernen – mit den folgenden Tipps ist dies mit links machbar

Für den Trend der letzten Jahre – die Sprachreise – haben manche das Gefühl, es reiche, sich darauf vorzubereiten, indem man einfach den Sprachkurs und das Flugticket bucht. Doch das ist lange noch nicht alles. Hier bekommen Sie einige Tipps, damit Ihre Sprachreise unvergesslich wird.

Vielfältig sind die Szenarien, die zur Sprachreise führen: Abiturienten und Studenten, die die Welt sehen und kennenlernen wollen. Berufseinsteiger, die vor der Festanstellung die Flexibilität nutzen wollen, um das Sprachdiplom zu erhalten, das sie für die Karriere brauchen. Berufsaussteiger, die sich ein „Sabbatical year“ gönnen möchten. Am Ende vom Tag gibt es unzählige Gründe, wieso man einen Sprachkurs im Ausland absolvieren möchte.

Das Idealste wäre, wenn man auch sofort mit dieser sprachlichen sowie kulturellen Erfahrung anfangen könnte. Trotzdem wäre es aber besser, wenn man sich vorher noch Zeit nimmt, einige Details zu berücksichtigen.

  1. Welche Sprache ist wichtig? Die Wahl der zu lernenden Sprache scheint am Anfang noch das kleinste Problem zu sein. Trotzdem ist dem Ganzen genug Aufmerksamkeit zu widmen. Man möchte vielleicht eine Sprache lernen, weil man eine persönliche Vorliebe für diese Sprache hat, weil sie super klingt oder weil man sie mit Schönem assoziiert, weswegen der Wille zum Erlernen dieser Sprache dann auch besteht. Auch kann es sein, dass man eine Sprache lernen sollte, weil diese eine Bereicherung für den Lebenslauf ist. Somit hätten wir eine Gegenüberstellung von intrinsischen und extrinsischen Werten. Welche Seite auch immer gewinnen wird; man sollte sich von den Konsequenzen dieser Entscheidung bewusst sein: Möchte man mit einem Sprachdiplom nach Hause kommen, oder geht es darum, eine unvergessliche Zeit im Ausland zu erleben?
  2. Wohin soll es gehen? Naturgemäss wird diese Frage von den potentiellen Sprachreisen-Studis am liebsten beantwortet. Jedoch wird es zunehmend schwierig, diese Frage zu beantworten, da so viele Destinationen für die einzelnen Sprachen zur Verfügung stehen. Schließlich spricht man Englisch nicht nur in den Staaten oder in England, sowie man Französisch nicht nur in Frankreich und Spanisch nicht nur in Spanien spricht.
  3. Wo fühlt man sich am wohlsten? Solche Gedanken muss man in Betracht ziehen, weil man schließlich nicht nur ins Ausland geht, um die Sprache zu lernen, sondern man wird automatisch mit der Destination in verschiedenen Aspekten zu tun haben müssen – und zwar nicht nur auf geografischer Ebene, sondern auch aus sozialer und kultureller Sicht. Deswegen ist es wichtig, dass Sie auf die Informationen, die Ihnen Ihre Sprachschule liefert, achten und denen auch nachgehen.
  4. Welche Sprachschule soll es sein? Nicht nur die Destinationen sind zahlreich, sondern Sie werden auch bei der Suche Ihrer Sprachschule der Qual der Wahl ausgesetzt sein. Um überhaupt irgendwo anfangen zu können, ist es wichtig zu wissen, was Sie genau wollen – um sich dann auf die Suche nach einer Schule zu machen, die all Ihre Bedürfnisse abdeckt.
  5. Was muss bei Visum und Krankenkasse beachtet werden? Kontaktieren Sie die Organisation, um sich zu informieren, ob Sie für das gewünschte Land ein Visum brauchen, und sobald Ihre Destination geklärt ist. Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, um zu fragen, inwiefern Ihre Versicherung Sie auf Ihrer Sprachreise begleitet.
  6. Last but not least: Konzentrieren Sie sich auch auf das Abenteuer! Haben Sie sich bestens vorbereitet? Dann sollte Ihnen nichts mehr im Weg stehen!

bildungsdoc®-Handbuch:

bildungsdoc® beantwortet die häufigsten Fragen zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.