Ein Konto für Kinder und Jugendliche – das Taschengeldkonto

Konto für Kinder und JugendlicheKinder und Jugendliche erhalten in den allermeisten Fällen von ihren Eltern ein Taschengeld. Wer klug ist, der versucht einiges von seinem Taschengeld zu sparen.

Die einfachste Art und Weise, Geld anzusparen ist ein Taschengeldkonto für Schüler zu eröffnen. Ein Taschengeldkonto ist nicht nur sinnvoll, es fördert auch die Selbstständigkeit. Welche Vorteile hat denn solch ein Taschengeldkonto? Und wie kann solch ein Konto eröffnet werden?

Was ist ein Taschengeldkonto?

Nahezu fast alle Banken und Sparkassen bieten ein Taschengeldkonto für Schüler an. Von Bank zu Bank werden diese Konten unter verschiedenen Bezeichnungen angeboten. Kinderkonto, Schülerkonto oder Jugendkonto sind die üblichen Bezeichnungen für ein Konto für Kinder und Jugendliche. Einige Sparkassen und Volksbanken bieten ein Kinderkonto für 7 bis 10-jährige Kinder an, welches als Taschengeldkonto geführt wird.

Das Mindestalter für ein Kinderkonto liegt bei 7 Jahren, welches bis zum 11. Lebensjahr unter dieser Bezeichnung geführt wird. Ein Jugendkonto wird für 12 bis 18-Jährige geführt, welches während der Ausbildung oder eines Studiums ohne Gebühren bis zum Alter von 25 Jahren weitergeführt werden kann. Hier solltest Du genau die Bedingungen Deiner Bank prüfen, da einige Banken ein Jugendkonto in ein normales Girokonto umwandeln. Dieses Konto wird dann eventuell mit Gebühren belastet.

Ist ein Taschengeldkonto sinnvoll?

Du stellst Dir jetzt sicherlich auch die Frage, ob ein Taschengeldkonto überhaupt sinnvoll ist. Sicher ist ein Taschengeldkonto für Schüler nicht unbedingt notwendig, es bietet jedoch einige Vorteile, die nicht von der Hand zu weisen sind. Durch ein Taschengeldkonto lernen Kinder, ihr Taschengeld zu verwalten. Ein weiterer Vorteil ist die eigenständige Handhabung, durch entsprechende Ein- und Auszahlungen. Selbst bargeldloses Bezahlen ist mit der Girokarte möglich.

Das Taschengeldkonto wird immer auf Guthabenbasis geführt, sodass eine Verschuldung nicht möglich ist. Eltern können bereits nach der Geburt ihres Kindes ein Sparkonto eröffnen, welches dann mit Vollendung des 7. Lebensjahres in ein Taschengeldkonto umgewandelt werden kann. Dies ist auf jeden Fall bei Sparkassen und Volksbanken möglich. Nach Vollendung des 11. Lebensjahres kann dieses Konto dann in ein Girokonto für Jugendliche umgewandelt werden.

Unverbindliche Informationen einholen

Die Frage nach dem Sinn eines Taschengeldkontos erübrigt sich, wenn die bereits erwähnten Details umgesetzt werden. Bereits ab 7 Jahren können Kinder den Umgang mit Geld erlernen, wenn sie behutsam an das für sie eröffnete Kinderkonto herangeführt werden. Ein Kinder- oder Jugendkonto kann bei einer Filialbank vor Ort, bei einer Sparkasse oder Volksbank eröffnet werden.

Selbst Direktbanken bieten ein Taschengeldkonto für Kinder und Jugendliche an. Da entfällt dann der Besuch in einer Filiale und Ihr könnt Euch direkt online über die vielfältigen Angebote informieren. Bevor ein Taschengeldkonto eröffnet wird, solltet ihr sehr genau recherchieren und die einzelnen Angebote im Detail überprüfen. Es gibt sicherlich einige Unterschiede, die erkannt werden, wenn die allgemeinen Geschäftsbedingungen der einzelnen Banken und Sparkassen genau durchleuchtet werden.

Fazit

Ein Taschengeldkonto, ein Schülerkonto, oder ein Jugendgirokonto wird nur auf Guthabenbasis geführt, um einer Überschuldung vorzubeugen. Einzahlungen, Auszahlungen und Überweisungen können online durchgeführt werden. Ihr solltet jedoch bedenken, dass ein Taschengeldkonto für Schüler kaum verzinst wird. Teilweise gibt es überhaupt keine Zinsen, sodass es sich nicht lohnt, hier größere Beträge einzuzahlen.

bildungsdoc®-Handbuch:

bildungsdoc® beantwortet die häufigsten Fragen zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.