Kosten für einen Internatsbesuch

Lernen im InternatEs gibt vor allem unter den privaten Internaten einige, die extrem teuer sind. Da erfolgt die Zusammenset- zung der Klassen nach dem Portemonnaie der Eltern.

Andere Internate sind günstiger im Schulgeld und werben außerdem mit Stipendien, um auch Schüler in die Klassen zu bekommen, deren Eltern nicht ausreichend über das nötige Kleingeld verfügen.

In vielen staatlichen Internaten, vor allem im Osten Deutschlands, ist das anders. Da entscheidet der Eignungstest, welche Schüler an die Schule kommen. Und wenn die Eltern das monatliche Schulgeld nicht aufbringen können, bekommt das Kind ein Stipendium. Je nach Träger unterscheiden sich die Kosten – i.d.R. für Unterricht, Verpflegung und Wohnen – für ein Internat teilweise erheblich:

  • Bis 300 €/Monat bei staatlichen Internaten
  • Ab 500 €/Monat bei konfessionellen Internaten
  • Ab 1.500 €/Monat bei privaten Institutionen
  • Ab 2.500 €/Monat bei Eliteschulen (z.B. Louisenlund oder Salem)
  • Ab 2.000 €/Monat für private Boardingschools in England

Fast alle Internate honorieren besondere Leistungen im schulischen oder im sozialen Bereich mit Stipendien. So können die monatlichen Kosten des Internats reduziert werden.

Das ist auch dringend notwendig, denn die privaten Internate bekommen zunehmend Konkurrenz durch die Ganztagsschulen. Diese erfüllen vieles von dem, was Internate versprechen. Die Ganztagsschulen kosten den Eltern aber etwa nur ein Drittel im Vergleich zu dem, was ein privates Internat an Kosten verlangt.

Weitere Infos zu Internate

bildungsdoc empfiehlt – Infos, Hinweise & Tipps:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.