Lerntipps – besser und leichter Lernen

Lernen in der SchuleLernen solltest du grundsätzlich nicht mit negativen Dingen verbinden, denn dadurch lernst du schlechter. Die Zeit für das Lernen ist so oder so weg. Also warum nicht in der gleichen Zeit erfolgreich lernen?

Das kannst du, indem du dir klar machst, warum du den bestimmten Stoff jetzt lernen möchtest. Wenn du den Sinn in etwas siehst, fällt dir auch das Lernen leichter. Du kannst dich auch mit etwas schönem belohnen, wenn du mit dem Lernstoff fertig bist. Auch das motiviert! 

Lernen mit Freunden oder lieber im stillen Kämmerlein – mit oder ohne Computer. Jeder muss herausfinden, wie er am besten lernt! Regelmäßig eine halbe Stunde üben erspart enormen Stress vor Prüfungen.

Spickzettel als Lernhilfe

  • Spickzettel sollten zur Vorbereitung auf eine Prüfung dazugehören. Allerdings werden diese nicht zum Schummeln in der Prüfung benutzt! Spickzettel haben den Sinn, dass du den Lernstoff verdichtest und du dir zentrale Aussagen gut merken kannst.
  • Wenn du dir Spickzettel schreibst, hast du mit den Inhalten, die dort stehen, oft keine Probleme mehr, sondern kannst dich bestens an sie erinnern.
  • Lernstoff, den du nicht nur gelesen, sondern auch aufgeschrieben hast, ist in deinem Gedächtnis verständlich und vollständig abgespeichert. Es fällt dir leichter, dich daran zu erinnern und das entsprechende Wissen bei einer Prüfung abzurufen.

Weitere Lerntipps

bildungsdoc® empfiehlt – Infos, Hinweise & Tipps:

2 Gedanken zu „Lerntipps – besser und leichter Lernen

  1. Man kann auch mit Musik besser lernen, weil es die Entspannung fördert und man ähnlich einer Trance die Informationen direkt ins Unterbewusstsein einfließen lässt, wo diese dann optimal gespeichert werden können. Viele arbeiten auch direkt mit Hypnose und das Gehirn auf mehr Leistung zu bringen.

  2. Schulen sind aber auch in der Pflicht. Wenn ein Lehrer auf integrative Förderung setzt, Schulstoff spannend gestaltet und die Schüler zum Mitdenken anregt, dann klappt das mit Sicherheit besser als der Tafelmonolog, den man vor allem von älteren Lehren kennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.