Lerntipps für römische Zahlen

Sowohl in der Schule als auch im Alltag begegnen uns immer wieder römische Zahlen. Sie werden zur Bezeichnung von Kapitelüberschriften sowie als Titel für Herrscher oder Päpste verwendet. Außerdem sieht man sie oftmals als Jahreszahlen an Gedenktafeln oder alten Gebäuden. Es ist also durchaus nützlich, schnell und sicher die römischen in arabische Zahlen umwandeln zu können. Und römische Zahlen üben ist dabei gar nicht einmal schwer, wenn man ein paar Hilfsmittel hat.

Lerntipps

Übersichtstabelle zum Erlernen

Beispielsweise kann man zum Erlernen eine Übersichtstabelle erstellen, in der die einzelnen Zahlzeichen enthalten sind. Es sind insgesamt sieben Stück: I (=1), V (=5), X (=10), L (=50), C (=100), D (=500), M (=1.000). Diese ist auch hilfreich, um größere Zahlen ablesen oder dividieren zu können. Wichtig ist, dass jedes Zeichen einen festen Wert hat und die Zahlzeichen von links nach rechts ihrer Größe nach aneinandergereiht werden. Dabei darf jedes Zeichen höchsten drei Mal hintereinander geschrieben werden. So sieht die römische Zahl für 1085 folgendermaßen aus: MLXXXV. Das bedeutet: 1.000 + 50 + 10 + 10 + 10 + 5. Sobald ein kleinerer Wert vor einem größeren steht, wird dieser subtrahiert. Beispielsweise bei der Zahl 1984: MCMLXXXIV (1.000 + (1.000 – 100) + 50 + 10 + 10 + 10 + (5 – 1)).

Mit Eselsbrücken bleiben die Zeichen im Gedächtnis

Eselsbrücken gibt es für verschiedene Formeln und Reihenfolgen. So auch für die römischen Zahlen. Hier zwei Beispiele: 1. Lass Cäsar das machen und 2. In vielen x-beliebigen Lagern campen die Mädchen. An den Anfangsbuchstaben der beiden Sätze kann man die Zahlzeichen in aufsteigender Reihenfolge ablesen. Im ersten Satz wird ab fünfzig aufwärts gezählt, das heißt L (=50), C (=100), D (=500) und M (=1.000). Im zweiten Satz hingegen kommen alle sieben Zeichen von eins bis tausend vor: I (1), V (5), X (10), L (50), C (100), D (500) und M (1.000). Diese Sätze sollen beim Erinnern der schon bekannten Zahlzeichen helfen.

bildungsdoc® beantwortet die häufigsten Fragen zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.