Personalauswahlverfahren: Wie Unternehmen erfolgreich passende Fachkräfte suchen

BerwerungsprozessDas Personalauswahlverfahren ist oft ein langer Prozess, bei dem Personalchefs die besten Talente aus einem möglichst breiten Bewerberpool sichten, um sie für das eigene Unternehmen zu gewinnen.

Es ist von Vorteil, wenn es neben dem Vorstellungsgespräch auch noch ein weiteres Instrument der Personalauswahl gibt.

Wo liegen die Gründe für oft langwierige Personalauswahlverfahren?

Es kommt oft zu geringen oder nicht ausreichenden Übereinstimmungen, wenn z.B. zwei Personen (Interviewer und Beurteiler) über einen Bewerber entscheiden und dazu noch räumlich getrennt voneinander arbeiten. In solch einem Fall bestätigen sich die Vorhersagen im Hinblick auf den Erfolg in der Praxis nicht, weil z.B. unzureichende Interviewtechniken zu Fehleinschätzungen im Rahmen von Einstellungsgesprächen führen.

Deutlich wirkungsvoller als nur ein Interview ist eine Kombination des Bewerbungsgesprächs mit anderen Personalauswahlverfahren, z.B. Eignungstests, Assessment-Centern oder auch Arbeitsproben. Personalauswahlverfahren sind deshalb auch viel komplexer als traditionelle Bewerbungsprozesse.

Warum werden Personalauswahlverfahren für Unternehmen immer wichtiger?

Was zuerst nach erhöhten Kostenauswand aussieht, ist auf den zweiten Blick kostensparend – denn eine personelle Fehlentscheidung kann deutlich teurer werden. Außerdem ist der heutige Arbeitsmarkt nicht mehr mit dem von vor 10 Jahren vergleichbar. Die Unternehmen befinden sich in einem Konkurrenzkampf um die besten Nachwuchskräfte. Diese stehen, wenn sie auch noch international ausgebildet sind, nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung.

Deshalb stehen Personaler in der Verantwortung, geeignete Mitarbeiter für die ausgeschriebene Stelle zu finden. Gleichzeitig müssen sie aber auch mit ihrer ganzen Persönlichkeit zum Unternehmen passen. Gefragt sind ausgeprägte kommunikative Kompetenzen und die Fähigkeit in (internationalen) Teams zusammenzuarbeiten. Weiterhin sind Kreativität und Innovationskraft von Bedeutung, um im dynamischen Marktgeschehen konkurrenzfähig zu bleiben. Fachkenntnisse bleiben aber noch genauso wichtig wie früher.

Keine leichte Aufgabe für Personaler, wenn sie Fehlbestzungen vermeiden sollen. Das richtige Personalauswahlverfahren hilft ihnen dabei, die geeigneten Kandidaten nach den erforderlichen Qualifikationen zu beurteilen und die passenden Bewerber herauszufiltern.

bildungsdoc empfiehlt zum Artikel – Infos, Hinweise & Tipps:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.