Studie: Praktikanten fehlt es an Eigeninitiative

Das ist ein Ergebnis der Studie Staufenbiel Jobtrends Deutschland 2014. Vor allem mangelt es den Praktikanten aus Sicht der Personaler an Eigeninitiative: 94% der Unternehmen sehen hier ein Manko. Dass Praktikanten offener auf Kollegen zugehen, wünschen sich fast 70% der befragten Personaler. Respekt gegenüber Kollegen und Pünktlichkeit sind weitere Anforderungen, die der Nachwuchs vernachlässigt.

Praktika müssen aber sein – mindestens eins, im besten Fall drei oder mehr. Darin sind sich die meisten Personalentscheider einig. Ihnen ist wichtig, dass Studenten das im Studium Erlernte in der Praxis anwenden. 89% der Personaler wollen auch, dass sich Praktikanten beruflich orientieren können. Denn was in der Theorie als Traumjob daherkommt, kann in Wirklichkeit ganz anders aussehen.

Die beste Zeit für ein Praktikum ist während des Studiums. Von einem Praktikum nach dem Abschluss halten die Unternehmen dagegen nicht viel. „Wenig sinnvoll“, lautet das Urteil von 78% der für die Studie Staufenbiel JobTrends Deutschland 2014 befragten Unternehmen.

Im Praktikum: Geben und nehmen

Geboten wird den Praktikanten einiges: eine faire Bezahlung (82 Prozent), ein aussagekräftiges Zeugnis (86%), Feedback-Gespräche (72%) und Firmenevents (72%). Dafür sollten sie aber auch mindestens 30h/Woche arbeiten. Mehr als 90% der Unternehmen halten eine 30- bis 40-Stunden-Woche für angemessen. Im Durchschnitt sprechen sie sich für eine Arbeitszeit von 37 Wochenstunden aus. Genug Zeit also, den Arbeitsalltag richtig kennenzulernen.

Gehalt im Praktikum: Was Praktikanten verdienen

Bei der Vergütung des Praktikums zeigen sich Unterschiede. Zwar halten mehr als zwei Drittel ein Gehalt zwischen 401 und 800 Euro für angemessen. Tatsächlich zahlen aber knapp weniger als zwei Drittel der Unternehmen ein solches Gehalt. Jedes vierte Unternehmen zahlt ein Gehalt von mehr als 800 Euro. 201 bis 400 Euro zahlen 10% der Unternehmen. Nur 5% finden das angemessen. Gar kein Praktikantengehalt zahlen 2% der Unternehmen.

Über die Studie

Die Studie Staufenbiel JobTrends Deutschland analysiert jedes Jahr die Qualifikationsanforderungen von Unternehmen an Hochschulabsolventen und hält Trends am Akademiker-Arbeitsmarkt fest. Für Staufenbiel JobTrends Deutschland 2014 wurden 249 Unternehmen mit zusammen mehr als vier Millionen Mitarbeitern befragt. Die Befragung führte das Berliner Trendence Institut im Auftrag von Staufenbiel Institut durch.

bildungsdoc empfiehlt zum Artikel – Infos, Hinweise & Tipps:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.