Psychologiestudium in Deutschland – Möglichkeiten und Wege ins Studium

StudiumKomplexer Aufbau

Ein Psychologiestudium beschäftigt sich sowohl mit den praktischen als auch mit den theoretischen Implikationen der Psychologie. Es ist nicht in erster Linie ein medizinisches Studium, sondern hat viel mit Mathematik, Naturwissenschaften und Statistiken zu tun.

Generell werden die Inhalte des Studiums in die Grundlagenfächer und die Anwendungsfächer aufgeteilt. Die Grundlagenfächer umfassen Methodenlehre, Allgemeine Psychologie, Sozialpsychologie, Differentielle und Persönlichkeitspsychologie, Bio- und Entwicklungspsychologie.

Die Anwendungsfächer gehen schon in Richtung einer Spezialisierung und bestehen aus Psychotherapie und Klinischer Psychologie, Pädagogischer Psychologie, Arbeitspsychologie und Neuropsychologie, Evaluation und Forschung, Psychologische Diagnostik sowie Rechts- und Medienpsychologie. Nicht jede Universität/Hochschule lehrt alle Anwendungsfächer.

Die klassische Variante

Traditionell wird das Psychologiestudium an Universitäten angeboten. Es hängt von der Universität ab, ob der Studiengang mit einem Diplom oder einem Magister abschließt, und viele Institute bieten inzwischen auch die Möglichkeit, das Studium mit dem Titel B. Sc. (Bachelor of Science) abzuschließen.

Ein Aufbaustudium Master of Science ist ebenfalls möglich. Psychologie wird nur als Magisternebenfach angeboten, Absolventen dürfen sich also nicht Psychologen nennen – das ist den diplomierten Psychologen vorbehalten.

Fernstudium, Abendstudium, Wochenendstudium

Fast alles kann inzwischen per Fernstudium studiert werden – auch ein Psychologie Fernstudium gibt es. Je nach Institut schließt das Fernstudium mit einem staatlich anerkannten Zertifikat oder dem akademischen Grad B. Sc. ab.

Zu beachten ist, dass es sich bei den meisten Fernstudienangeboten im Fachbereich Psychologie nicht um ein grundständiges Psychologiestudium handelt, sondern in der Regel um Fort- oder Weiterbildungen sowie interdisziplinäre Studiengänge (z.B. Wirtschaftspsychologie) welche nicht zu einer späteren Tätigkeit als Therapeut befähigen.

Zugangsvoraussetzungen sind so unterschiedlich wie die lehrenden Institute

Die Zugangsvoraussetzungen für das Psychologiestudium sind ganz unterschiedlich. Während Universitäten und Hochschulen, die einen Bachelor- oder Diplomstudiengang anbieten, auf jeden Fall eine Hochschulzugangsberechtigung verlangen, kommen in manchen Fällen noch Beschränkungen durch Eignungsprüfungen oder einen NC dazu.

Fernakademien haben ebenfalls eigene Zugangsvoraussetzungen, die aber meist niedriger angesiedelt sind. Da Zugangsordnungen sich von Zeit zu Zeit ändern, sollte jeder/jede Interessierte zuverlässige Informationen bei der gewünschten Fakultät einholen.

Andere Zugangswege

Es kann passieren, dass man dank der Zulassungsbeschränkungen des Psychologiestudiums keinen Studienplatz bekommt. Sollte es am NC liegen, besteht die Möglichkeit, über Wartesemester nachzurücken und das Studium zu einem späteren Zeitpunkt aufzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.