Sportstudiengänge – von Sportlern, Lehrern und Ingenieuren

Sportstudiengänge – von Sportlern, Lehrern und IngenieurenWie in jedem Jahr haben sich Millionen Deutsche zum Vorsatz gemacht, mehr Sport zu treiben. Und tausende Schulabgänger überlegen, ob sich Sport nicht auch mit etwas Beruflichem verbinden lässt. In Zusammenarbeit mit dem Studienführer Sport-studieren.de haben wir einen Überblick der verschiedenen Sport-Studienmöglichkeiten erstellt. Denn…

Sportstudium ist nicht gleich Sportstudium

Es gibt die unterschiedlichsten Sportstudiengänge in Deutschland. Die Klassiker kennt man bestimmt – Sport auf Lehramt, Sportwissenschaft oder Sportökonomie. Aber das ist bei weitem nicht alles.

Die Klassiker:

Sportwissenschaft
Der Allround-Studiengang für alle, die noch nicht genau wissen, wo es in ihrer sportlichen Karriere hingehen soll. Ein Sportwissenschaften Studium ist ungefähr so wie BWL – erstmal lernt man die Basics kennen und entscheidet sich dann später im Studium für verschiedene Schwerpunkte. Das kann die Sportforschung oder -psychologie sein, aber auch die Betriebswirtschaft.

Vor der Einschreibung ins Sportwissenschaften Studium muss man allerdings die gefürchtete Sporteignungsprüfung bestehen:

Sport auf Lehramt
Wer Sportlehrer werden will, studiert Sport zusammen mit einem zweiten Studienfach auf Lehramt. Auch für diesen Studiengang muss man zuerst mal die Sporteignungsprüfung bestehen, denn natürlich sollte ein Sportlehrer nicht unsportlicher sein als seine Schüler.

Sportökonomie/Sportmanagement
Dieser Studiengang ist auch etwas für diejenigen, die selber nicht sportlich aktiv werden möchten. Das Studium ist eigentlich ein BWL-Studium, ergänzt um zahlreiche sportspezifische Vorlesungen, von Sportsponsoring über Sportstättenmanagement bis Marketing. Einsatzbereich für die Absolventen ist vor allem im kaufmännischen Umfeld von Sportvereinen und -verbänden. Zudem sind Firmen aus der Sportartikelbranche begehrte Arbeitgeber.

Die Exoten:

Sport & Ingenieurwesen
Wer Spaß am sportlichen Umfeld hat, aber auch sehr technikbegeistert ist, kann mit verschiedenen Sport-Ingenieurstudiengängen seine Leidenschaft zum Beruf machen. Im Studium lernt man z.B. das Konstruieren und Bauen von Trainings- und Sportgeräten ebenso wie das Entwickeln neuartiger Funktions-und Sportkleidung oder Gerätesysteme für die Leistungsdiagnostik. Da es nur wenige Studiengänge in diesem Bereich gibt, sind die Absolventen auf dem Arbeitsmarkt begehrt.

Sport & Gesundheit
Gesundheit spielt auch im Berufsleben eine immer größere Rolle. Immer mehr Firmen setzen z.B. betriebliche Gesundheitsmanager ein, die die Angestellten fit machen und so Krankheiten und Ausfallzeiten vorbeugen. Hier setzt ein Teil der Sportstudiengänge aus diesem Bereich an und beschäftigt sich mit Ernährung, Rehabilitation und vor allem dem Vorbeugen von Gesundheitsproblemen durch das Betreiben von Sport.

Sportpsychologie
WM-Finale, 90. Minute, Elfmeter. Man kann sich kaum vorstellen, welch ungeheurer Druck auf dem Schützen lastet. Damit Sportler auch unter Höchstleistung konzentrierte Ergebnisse bringen, werden sie von Sportpsychologen betreut. Die speziellen Voraussetzungen dafür kann man mittlerweile auch an mehreren Hochschulen in Deutschland als Master studieren. Ein spannendes Berufsfeld!
Fazit: Man sollte sich gut informieren

Wie man sieht, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Sport in das eigene zukünftige Berufsleben zu integrieren. Damit man aber auch wirklich genau den richtigen Studiengang findet, sollte man sich vorher intensiv mit der Studienwahl beschäftigen, Hochschulen vergleichen und z.B. Studienmessen besuchen. Dann kann man auch eine fundierte Studienwahl treffen.

bildungsdoc® empfiehlt – Infos, Hinweise & Tipps:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.