Studienkredite individuell auswählen

Studienkredite individuell auswählenNicht wenige Studenten haben während ihres Studiums Schwierigkeiten, ihren Lebensunterhalt zu finanzieren, obwohl die meisten von ihnen noch nebenbei arbeiten oder finanzielle Unterstützung von den Eltern erhalten.

Doch wenn das Geld nicht reicht oder die Eltern nicht in der Lage sind, finanzielle Unterstützung zu bieten und auch die staatliche Förderung in Form von BAföG eher mau ausfällt, bleibt immer noch die Option einen Kredit aufzunehmen. Im Vergleich zu herkömmlichen Krediten dürfen Studienkredite ausschließlich für die Studienfinanzierung verwendet werden, aber auch Bildungsfonds als Studentenkredit gibt es.

Kredite nur in Ausnahmefällen nutzen

Finanzexperten raten Studierenden nur in Ausnahmefällen und auch nur, wenn es gar nicht anders geht, einen Studienkredit aufzunehmen und ansonsten anderweitige Finanzierungsmöglichkeiten für sich zu beanspruchen. Grundsätzlich gilt also, einen Studienkredit in so geringem Umfang wie möglich zu nutzen.

Wer jedoch aufgrund seiner schlechten finanziellen Lage nicht auf einen Studienkredit verzichten kann, sollte sich bei seiner Bank über entsprechende Angebote informieren. Bestimmte Studienkredite sind beispielsweise nur auf spezielle Hochschulen zugeschnitten und werden Studierenden anderer Hochschulen nicht angeboten. Deshalb sollten sich kreditwillige Studenten vorab ganz genau informieren, welches Kreditangebot oder auch welcher Bildungsfonds jeweils für die eigene Person in Frage kommt.

Wichtig ist zudem, dass sich jeder Kreditnehmer darüber bewusst sein sollte, dass die Rückzahlungen direkt nach dem Ablauf des vereinbarten Auszahlungszeitraumes erfolgen müssen, ganz egal ob derjenige sich noch im Studium befindet, bereits einen Job gefunden hat oder noch nicht erwerbstätig ist. Eine Stundung des Darlehens und selbst eine Ratenverminderung sind in den wenigsten Fällen möglich.

Was ist das Besondere an einem Studienkredit?

Im Vergleich zu klassischen Krediten werden Studienkredite in der Regel nicht in einer größeren Summe ausgezahlt, sondern in monatlichen Ratenzahlungen. Diese Kreditvariante ist in den meisten Fällen für Studenten auch praktischer, da sie mit regelmäßig eingehenden Zahlungen besser ihre Lebenserhaltungskosten strukturieren und verwalten können.

In vielen Fällen ergänzt ein Studienkredit die staatliche Förderung, wobei Studierende hierbei aufpassen müssen. Wird der Studienkredit zu hoch angesetzt, ziehen sich die staatlichen Förderungsangebote zurück und unterstützende die betreffenden Studenten nicht mehr finanziell. Hier kommen sich privatwirtschaftliche und staatliche Finanzierungsmöglichkeiten in die Quere.

In einigen Fällen sind jedoch individuell zugeschnittene Studienkredite eine gute Wahl, um den Lebensunterhalt zu bestreiten und sich auch den einen oder anderen Wunsch zu erfüllen. Gerade für Studenten, die keinen direkten Zugang zu BAföG-Leistungen haben, beispielsweise weil die Eltern zu viel Geld verdienen und der Studierende deshalb keinen Anspruch auf die staatliche Förderung hat, sind Studienkredite eine wichtige und zum Teil unverzichtbare Option. Kommt es zu einer finanziellen Notsituation, kann auch ein Sofortkredit eine Alternative sein. Auch wenn es schnell gehen soll, bitte nicht vergessen: Sofortkredite online vergleichen, denn die Angebote sind vielfältig und teils schwer überschaubar.

bildungsdoc®-Handbuch:

bildungsdoc® beantwortet die häufigsten Fragen zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.