Was beinhaltet ein Job im CRM-Bereich?

Unter Customer Relationship Management, oder kurz CRM, versteht man ein Softwarepaket, das der Aufrechterhaltung der Kundenbeziehungen eines Unternehmens dient. CRM-Software wird in größeren Unternehmen und in Verwaltungen verwendet. CRM-Software ist mitunter hochkomplex und beinhaltet viele Funktionen. Dementsprechend sind Jobspezialisierungen in diesem Bereich von detaillierten Softwarekenntnissen abhängig. Daher kann CRM-Software verschiedene Arbeitsplätze generieren, welche an einzelne CRM-Funktionen gebunden sind. Die CRM-Software ist vernetzt und hat verschiedene Endpunkte, an denen die Beschäftigten sitzen.

Die CRM Funktionen

Eine hilfreiche Checkliste für die wichtigsten CRM Funktionen sollte folgende Punkte beinhalten:

  • Aufbau und Erweiterung von Kunden- und Adressdatenbanken
  • Verwaltung und Dokumentation der Kundendaten
  • E-Mail-Marketing (z. B. Versenden von Newslettern)
  • Einsatz von Callcentern (Verkauf, Werbung, Befragung, Auskunft etc.)
  • Servicehotlines zur Beantwortung von Kundenfragen
  • Erstellung und Versand von Briefsendungen
  • Einbindung von Markt- und Meinungsforschung
  • Erstellen und Bearbeiten von Rechnungen
  • Internes Qualitätsmanagement
  • IT-Management-Ebene (Zugriff auf alle Daten, Entscheidungsebene, Datenverwertung)

Der Job im CRM-Bereich

Ein Job im CRM-Bereich bedeutet in erster Linie Arbeit mit einer mitunter hochkomplizierten Software. Mitarbeiter im CRM-Bereich müssen extra für die Anwendungen geschult werden. Die Software ist in verschiedene Ebenen eingeteilt, daher gibt es unterschiedliche Zugriffsrechte. Es kommt ganz auf die Ebene in der CRM-Software an, in der ein Mitarbeiter beschäftigt ist, die ihn verschiedene Funktionen ausführen lässt. Auf die höchste Ebene hat in der Regel nur das IT-Management und die Firmenführung Zugriff. In der untersten Ebene befinden sich die Angestellten, die beispielsweise in Callcentern sitzen oder für das E-Mail-Marketing zuständig sind.

Qualitätskontrollen im CRM-Bereich

Bei CRM-Software sind automatische Qualitätskontrollen der Mitarbeiter möglich. Hierbei werden Arbeitsabläufe überwacht, Verkaufsgespräche mitgehört, Arbeitsstatistiken erstellt u.v.m. Diese Qualitätskontrollen werden seitens der Unternehmensführung als Mittel verstanden, die Mitarbeiter besser zu kontrollieren und so die Arbeitsquote zu erhöhen. Die Qualitätskontrollen gehen bis hin zu einem genauen Abgleich der Pausenzeiten.

bildungsdoc empfiehlt zum Artikel – Infos, Hinweise & Tipps:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.