Wege zur Studienfinanzierumg

Ein Studium ist eine Investition in die eigene berufliche Zukunft. Allerdings müssen die Studienjahre finanziert werden. Neben Mietkosten und Semesterbeiträgen müssen Lebensmittel und Freizeitaktivitäten bezahlt werden. Deshalb ist es wichtig, sich frühzeitig eine passende Strategie zur Finanzierung zu überlegen.

Wege zur StudienfinanzierungVerschiedene Möglichkeiten einer Studienfinanzierung

Als klassische Finanzierungsoptionen kommen eine Unterstützung durch die Eltern, BAföG, Studentenjobs oder Stipendien in Betracht. Andere Optionen sind Bildungsfonds oder ein Studienkredit. Problematisch ist, dass eine dieser Finanzierungsquellen zumeist nicht ausreicht.

Nur selten sind Eltern in der Lage, das komplette Studium sowie aller damit verbundenen Nebenkosten finanziell abzudecken. Wer im Gegenzug das Studium vollständig über Nebenjobs finanziert, kann dem Studium nur unzureichend nachgehen. Der Erhalt von BAföG ist auch nicht für jeden zukünftigen Akademiker eine Option. Denn nicht jeder Student ist berechtigt, diese Form der finanziellen Unterstützung zu erhalten.

Studienkredite: Vor- und Nachteile im Überblick

Wer die Voraussetzungen zum Erhalt eines Bildungsfonds oder Stipendiums nicht erfüllt, sollte einen Studienkredit in Erwägung ziehen. Ein Studienkredit ist ein Darlehen, das von privaten Banken oder staatlicher Seite offeriert wird. Im Gegensatz zum klassischen Kredit werden die vereinbarten Raten monatlich ausgezahlt. Dennoch bietet ein Studienkredit die Möglichkeit, das Studium von Anfang bis Ende zu finanzieren. Ein großer Nachteil dieses Darlehens ist jedoch, dass – im Gegensatz zum BAföG – nicht nur die Hälfte des Betrags, sondern die komplette Summe zuzüglich Zinsen zurückgezahlt werden muss. Zumeist wird der Studienkredit von der KfW, der Kreditanstalt für Wiederaufbau, angeboten.

Achtung bei der Wahl des Kreditunternehmens

Da sich Studierende zumeist für einen längeren Zeitraum an den Studienkredit binden, sollte diese Form der Finanzierung gut durchdacht sein. Die Finanzquelle sollte unbedingt seriös sein, rät der Verbraucherexperte Escher bei Moneycheck. Vor einem Vertragsabschluss ist es dringend erforderlich, die Konditionen mehrerer Anbieter miteinander zu vergleichen. Möglicherweise ist es hilfreich, sich im Vorfeld im Internet über den Anbieter zu informieren. Bestehen Zweifel an der Seriosität eines Kreditunternehmens, ist eine Kontaktaufnahme zur Verbraucherzentrale möglicherweise die beste Lösung. Ist die Finanzierung gut durchdacht und organisiert, steht einer unbeschwerten Studienzeit gewiss nichts mehr im Wege.

bildungsdoc®-Handbuch:

bildungsdoc® beantwortet die häufigsten Fragen zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.