Weiterbildungen und weitere Strategien gegen den gefürchteten Karriereknick

Orientierungsberater Andreas Peez

Orientierungsberater Andreas Peez

Nachdem die Berufsausbildung oder das Studium beendet und der Einstieg ins Berufsleben erfolgreich gemeistert ist, beginnt für die meisten eine aufregende und erlebnisreiche Zeit: Man muss sich in der Praxis bewähren, sich an das Arbeitsleben und dessen Regeln gewöhnen und steht unter somit unter permanentem Druck. Wenige haben in dieser Phase wirklich die Zeit und Muße, sich über ihre langfristige Lebensplanung Gedanken zu machen.

Anschließend rückt für viele die Beziehung und eventuell die Familienplanung in den Vordergrund – erneut stehen ereignisreiche Jahre vor der Tür, in denen man nur wenig Zeit hat, sich mit seinen eigenen Zielen zu beschäftigen. Und plötzlich naht der 40. Geburtstag und man stellt fest, dass die ganz große Karriere ausgeblieben ist und wohl auch nicht mehr kommt. Für viele eine deprimierende Erfahrung, an der sie lange Zeit zu knabbern haben. Schließlich gehen Untersuchungen zufolge z.B. ein Drittel aller BWL-Studenten davon aus, später im Top-Management zu landen – am Ende sind es nicht einmal 0,2%!

Orientierungsberater Andreas Peez aus München kennt aus seiner Beratungspraxis zahlreiche derartige Fälle: „Diese Leute haben einen festen Job bei einem soliden Unternehmen, das Eigenheim ist bezogen, die Kleinen gehen schon zur Schule – und dennoch sind sie völlig frustriert. Denn der Job erscheint öde und stumpfsinnig, und sie fragen sich, ob bis zum Rentenalter nun noch etwas passiert oder ob es das gewesen ist.“

Eine sehr gute Möglichkeit, gegen den Karriereknick erfolgreich anzukämpfen, ist eine Weiterbildung. Aber hier passieren viele Fehler, wie Peez feststellt: „Manche meiner Kunden haben sich rasch für irgendeine Weiterbildung angemeldet, Zeit und Geld investiert, und nachher ändert sich beruflich gar nichts. Dann war es vermutlich nicht die richtige Weiterbildung.“ Es empfiehlt sich also, vorher gründlich zu recherchieren und sich neutral beraten zu lassen.

Eine weitere Möglichkeit ist eine berufliche Neuorientierung. Viele haben berufliche Träume, die sie nie verwirklicht haben. Nun könnte ein sehr guter Zeitpunkt dafür gekommen sein. Orientierungsberater Peez meint hierzu: „Sich neu zu orientieren, ist natürlich sehr attraktiv, aber es erfordert Zeit, Geduld und Mut. Ich empfehle, sich vorab gründlich zu informieren und beraten zu lassen, damit eine solide Strategie zur Umsetzung entwickelt werden kann.“

Ein dritter Weg, der auf den ersten Blick vielleicht nicht sonderlich attraktiv erscheint, dafür aber viel leichter erreichbar ist, ist die Selbstverwirklichung auf anderem Wege. Eine ehrenamtliche Tätigkeit, eine Weltreise im Rahmen eines Sabbaticals oder die intensive Beschäftigung mit einem vernachlässigten Hobby werden die Karriere zwar nicht in Schwung bringen, aber sie können die Lebenszufriedenheit erhöhen und dafür sorgen, dass man sich in seiner Haut wieder wohler fühlt. Wem die Inspiration und die Ideen für diese Art der Selbstverwirklichung fehlen, der kann im Rahmen eines Coachings Klarheit schaffen und sich anschließend ans Werk machen.

bildungsdoc empfiehlt zum Artikel – Infos, Hinweise & Tipps:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.