Welche Funktion erfüllt ein Forex Broker?

Welche Funktion erfüllt ein Forex Broker?Was ist Forex Trading?

Forex – auch bekannt als FX oder Devisenhandel – ist der Tausch einer Währung gegen eine andere zu einem vorher vereinbarten Preis.

Erste Zugangsvoraussetzung für den Forexhandel ist ein Forex-Konto bei einem Forex Broker. Ohne ein Handelskonto bei einem solchen spezialisierten Broker ist der Handel mit Devisen nicht möglich. Anfängern wird empfohlen, ein kostenfreies Forex-Konto zu eröffnen, um die “Spielregeln” kennenzulernen.

Natürlich ist die Kontoführung nicht die primäre Aufgabe des Brokers. Die erste Aufgabe ist es, dem Anleger neben dem Konto auch eine Handelsplattform und damit den Zugang zum Markt zu ermöglichen. Erst über die Handelsplattform können Käufe und Verkäufe getätigt werden.

Die zweite Funktion besteht darin, den Anleger mit Kapital zu versorgen. Im Devisenhandel werden sehr große Volumina umgesetzt. Diese hat kaum ein Privatanleger zur Verfügung. Aus diesem Grund gewährt der Broker dem Anleger sozusagen einen Kredit. Der Forexbroker legt im Rahmen des sogenannten Hebels fest, wie viel Eigenmittel der Anleger aufbringen muss, um einen Trade ausführen zu können. Legt der Broker einen Hebel von 400:1 für einen Euro/US-Dollar Deal fest und es soll ein „Lot“, eine Handelsgröße von 100.000 Einheiten einer Währung, gehandelt werden, so muss der Anleger selbst nur 250 Euro aufbringen. Die Quote des Hebels wird als Margin bezeichnet.

Da ein Forexbroker auch Geld verdienen möchte, erhält er einen sogenannten Spread, der sich aus dem Handelsgewinn errechnet. Neben diesen formalen Funktionen erfüllt ein Broker aber auch noch andere Aufgaben. Doch wie findet man den richtigen und lohnt sich das investieren? Wichtig sind hierbei Erfahrungsberichte.

Der Devisenhandel muss im Grunde gelernt werden. Die Broker übernehmen in diesem Fall die Aufgabe des Ausbilders. Im Rahmen von Webinaren, Tutorials und Präsenzseminaren lernen die Anleger die Techniken, um Charts zu lesen und daraus mögliche Handelssignale abzuleiten.

Um die Theorie erst einmal ohne Verluste auf dem Handelskonto in der Praxis umzusetzen, ist ein kostenloses Demokonto ein absolutes Muss für einen gelungenen Start in den Devisenhandel. Mit diesem Konto können sich die Trader auch mit den sogenannten Stopp-Loss Funktionen vertraut machen.

Nicht jeder Deal an der Börse nimmt den gewünschten Verlauf, Verlustbegrenzungen sind daher notwendig, damit ein Trade nicht im Bodenlosen versinkt. Neben den Tutorials bieten die Broker natürlich auch einen telefonischen Support für ihre Kunden an. Die Funktionen eines Forex Brokers sind vielfältig und gehen weit über den rein formalen Aspekt hinaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.