Wissenschaftliche Formatierung & Layout: So verbessert eine Profi-Formatierung deine Abschlussarbeit

Wissenschaftliche Formatierung & LayoutFür wissenschaftliche Arbeiten reicht das Seitenformat DIN A4 allein nicht aus. Wissenschaftstexte haben eine ordentliche  Formatierung, die dir die Arbeit und deinen Lesern das Lesen erleichtert.  Mach mit schiefen Fußnoten und uneinheitlichen Seitenlayouts Schluss, indem du richtig formatierst.

Wie wissenschaftliche Arbeiten von Format entstehen

Ob Roman oder Forschungsarbeit: Formate bestimmen die Textgestalt. Von Seitenmaßen, Ausrichtung und Randabständen bis hin zu Absätzen und Überschriften umfasst die Formatierung sämtliche Elemente der Textstruktur. So wie Schriftart und -größe zur Struktur beitragen, strukturieren auch Verzeichnisse für Tabellen, Grafiken und Literatur eine Abschlussarbeit. Indem sie Lesern die Orientierung erleichtern, machen klare Formate Texte verständlicher.

Wissenschaftliche Formatierung lebt von Übersicht und Einheitlichkeit. Solange du deinen Professoren keine Liebesbriefe schreibst, ziemt sich Schnörkelschrift für wissenschaftliche Texte nicht. Nüchterne Schriftarten zwischen 10 und 12 Pt. gehören genauso zum Wissenschaftsformat wie Ränder von 2,5 Zentimetern. Dasselbe gilt für Zeilenabstände von 1,5 und die Ausrichtung im Blocksatz mit Silbentrennung.

Tabellen und Abbildungen erhalten klare Nummern und Namen, um Verweise zu erleichtern. Außerdem gehört zwischen Absätze keine Leerzeile, während Zeilenumbrüche idealerweise keine großen Leerstellen hinterlassen. Obwohl diese Rahmenbedingungen im Fließtext gelten, sind Fußnoten und Bibliographien komplizierter. Verwirrung ist beim Formatieren deshalb vorprogrammiert.

Abhängig von der Hochschule gelten spezielle Formatregeln, die bei Missachtung keinen guten Eindruck hinterlassen. Falls du dich mit Layouts auskennst, bist du trotzdem nicht auf der sicheren Seite. Ein einzelner Flüchtigkeitsfehler wie ein falschgesetzter Haken in Word kann noch schließlich das Gesamtformat zerstören.

Wegen Fehlformat gleich ein Plagiat?!

Im Chaos aus Schriftgrößen, Textausrichtungen und Schriftformen geht auch die fabelhafteste Forschung unter. Zusammenstöße aus uneinheitlichen Formaten sehen aber nicht nur unschön aus und erschweren das konzentrierte Lesen. Falls du in falsch formatierten Texten automatische Bibliographien erstellst, drohen dir schlimmstenfalls Zitierfehler und Anschuldigungen wegen Plagiatsverdacht.

Um wissenschaftliche Arbeiten von Format abzuliefern, hast du von der Forschungsfrage bis hin zum Fazit schon genug zu tun. Trotz Layout-Wissen können dir deshalb Formatierungsfehler entgehen, die dir höchstens durch zeitaufwändige Schlusskorrekturen mit penibler Genauigkeit erspart bleiben.

Wissenschaftliche Formatierung rettet Abschlussarbeiten

Mit der Abschlussarbeit geht es dir so: Obwohl du für dein Endprodukt eine attraktive Gestaltung in Planung hattest, verlierst du für schöne Formen im Laufe der Forschung den Fokus.

Über die Seitenränder stehen in deinem Text die Zeilen ab, die Überschriften sind nicht einheitlich formatiert und die Einzüge und Aufzählungen sind per Hand gemacht – und sehen auch so aus? Das Inhaltsverzeichnis ist nicht automatisch und leider durch Schusseligkeit fehlerhaft geraten und  die Tabellen und Abbildungen wollen einfach nicht da bleiben, wo du sie hinein kopiert hast?   

Durch eine professionelle wissenschaftliche Formatierung hättest du vorbeugen können. Wenn die Zeit drängt und du nichts riskieren willst, setzt du beim wissenschaftlichen Formatieren idealerweise auf professionelle Layouter. Dann kann nichts schief gegen!

bildungsdoc®-Handbuch:

bildungsdoc® beantwortet die häufigsten Fragen zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.