Tipps für die Abiturvorbereitung in NRW

Tipps für die AbiturvorbereitungFür Generationen von Schülern hat das Abitur in der Vergangenheit den Einschnitt zwischen der Schule und dem vermeintlichen Ernst des Lebens bedeutet und für viele von ihnen war diese Prüfung mit großem Schrecken verbunden. Seit 2013 haben die Schüler in NRW an den meisten Schulen nur noch zwölf Jahre Zeit, sich auf diese letzte Schulprüfung vorzubereiten. Doch wenn du so weit gekommen ist, musst du dich mit einer guten Vorbereitung nicht vor dem Abitur fürchten, denn eine gute Abiturvorbereitung in NRW bringt auch hier die erhofften Ergebnisse.

Ruhig bleiben!

Die endgültige Abiturnote setzt sich natürlich nicht nur aus den abschließenden Prüfungen selbst zusammen, sondern auch aus den Vornoten in der Oberstufe. In NRW machen besonders die Leistungskurse, die doppelt gewertet werden, damit bereits einen hohen Anteil aus. Mit guten Klausuren und einer vernünftigen Mitarbeit im Rücken kannst du also schon einmal tief durchatmen.

Lernen musst du natürlich trotzdem. Dabei lohnt es sich, genau darauf zu hören, was dein Lehrer sagt. Zwar wird das schriftliche Abitur auch in NRW mittlerweile zentral gestellt, deine Lehrer haben aber meist viel Erfahrung und wissen genau, worauf es bei den Aufgaben ankommt. Mit ihren Hinweisen und Anmerkungen fällt es dir sicher leichter herauszufinden, welche Bereiche des Stoffs du dir ganz besonders genau ansehen solltest. Außerdem können Lehrer die Aufgaben in NRW zwar nicht stellen und sie kennen sie auch vorher nicht, aber sie korrigieren sie. Auch darum solltest du wissen, worauf sie besonderen Wert legen.

Vermeide dumme Fehler!

Natürlich können so umfangreiche Antworten, wie sie im Abitur gegeben werden, nicht vollständig ohne Rechtschreibfehler beantwortet werden. Doch zu viele Fehler können zu Punktabzug führen und dadurch kann der Abiturdurchschnitt deutlich gesenkt werden. Das gilt nicht nur für Prüfungen in Deutsch, sondern in allen Fächern, auch wenn es sich dabei um Naturwissenschaften handelt.

Es lohnt sich also auf jeden Fall, vor dem Abitur auch noch einmal bewusst auf eine korrekte Rechtschreibung zu achten. Das kannst du auch mit Proben unter möglichst realen Bedingungen üben. Lass dir von Freunden oder jemanden aus der Familie reale Aufgaben stellen, die du innerhalb der vorgegebenen Zeit beantworten musst. Gerade wer schon in der Vergangenheit Probleme mit Blackouts hatte, sollte genau darauf achten, sich schon früh an die Gegebenheiten des Abiturs zu gewöhnen. Außerdem merkst du dabei, welche Bereiche des Stoffes du dir noch einmal besonders intensiv anschauen musst, denn Lernen bleibt trotz allem die wichtigste Vorbereitung vor dem Abitur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.