Aktionstag gegen den weltweiten Hunger: Schüler verzichten 24 Stunden lang auf Essen

Am 28. und 29. März 2014 verzichten Jugendliche aus ganz Deutschland einen Tag lang auf Essen. Sie wollen damit ein Zeichen gegen die globale Ungerechtigkeit und den weltweiten Hunger setzen. Zu dem Aktionstag „24 Stunden Hunger“ ruft das internationale Kinderhilfswerk World Vision auf.

 „Es geht darum auszuprobieren, wie sich Hunger am eigenen Leib anfühlt und was man dagegen tun kann“, sagt Johannes Backhaus, Jugendreferent von World Vision Deutschland. Bereits 100 Jugendliche und Gruppen aus ganz Deutschland haben ihre Teilnahme zugesagt und werden sich 24 Stunden lang intensiv mit dem Thema Hunger auseinandersetzen. Durch kreative Events wollen sie andere Menschen darauf aufmerksam machen. Für ihren Verzicht können sich die Jugendlichen sponsern lassen und damit ein World Vision Projekt in Äthiopien unterstützen, das die Ernährungssicherheit der Menschen vor Ort verbessert.

Wie sie den Tag gestalten, an dem sie nichts essen, bleibt den Jugendlichen selbst überlassen. In Berlin werden 50 Schülerinnen und Schüler die Turnhalle ihrer Schule in Beschlag nehmen. Geplant ist, dass sie sich gemeinsam Filme anschauen, Computerspiele spielen und diskutieren. Für ihre Aktion konnten sie den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit als Unterstützer gewinnen. Gruppen und Einzelpersonen können sich auf hunger24.org und auf Facebook bei dem Event „24 Stunden Hunger“ mit eigenen Aktionen rund um den Tag anmelden.

Unter dem Schlagwort „30HourFamine“ oder „40HourFamine“ (30- bzw. 40-Stunden-Hunger) nehmen jährlich weltweit rund 2,5 Millionen Jugendliche in 21 Ländern für ein bis zwei Tage an Kurzhungeraktionen teil. Die Idee entstand vor 40 Jahren in Kanada. Dort, aber auch in Neuseeland, Australien und vielen anderen Ländern, nehmen traditionell Tausende an „Famine“-Aktionen teil. In Deutschland findet „24 Stunden Hunger“ zum zweiten Mal statt.

Weltweit leiden ca. 840 Millionen Menschen an chronischer Unterernährung. Jeder siebte Mensch hungert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.