Allgemeinwissen verbessern – so funktioniert’s

Im Grunde lernt der Mensch nie aus, und das ist gut so. Wer sich regelmäßig mit neuem Wissen beschäftigt oder altes Wissen testet, trainiert seine Gehirnzellen. Menschen mit gutem Allgemeinwissen gelten zudem als gebildet und intelligent und haben es in vielen Lebenslagen – nicht zuletzt in der Liebe und im Berufsleben – leichter. Welche Möglichkeiten gibt es, um das Allgemeinwissen zu verbessern?

Lesen, lesen, lesen

Wer sich jeden Abend einige Artikel in der Tageszeitung vornimmt oder über das Wochenende die Zeitung liest, der nimmt eine Flut an Informationen auf. Selbst bei nur einem Artikel am Tag oder einer Stunde lesen in der Woche gibt es viel Neues zu lernen. Zeitungen sind eine gute Idee, da sie sich auf Fakten konzentrieren und in den Nachrichten aktuelle Themen aufgreifen.

Wer spezifisch lernen möchte, kann zum Beispiel Fachzeitschriften zu Themen wie Wissenschaft, Religion, Geografie oder Geschichte kaufen. Aber auch Magazine empfehlen sich – speziell solche, in denen Kreuzworträtsel und andere Rätsel integriert sind. Sie schulen das logische Denken und fragen ebenfalls das Allgemeinwissen ab. Bücher sind natürlich eine geeignete Alternative hierzu. Ein regelmäßiger Gang zur Bücherei oder zum Buchladen liefert schier unendliches Lesematerial zu allen nur erdenklichen Themen. Manche Fachbücher sind speziell darauf ausgerichtet, die Allgemeinbildung zu fördern.

Wer mag, kann stattdessen Schulbücher oder Studienmaterial lesen. Alternativ bietet es sich an, im Fernsehen Dokumentationen und Nachrichtensendungen zu verfolgen. Die Mühe lohnt sich, denn eine forsa-Umfrage hat ergeben, dass fast zwei Drittel der Frauen und über die Hälfte der Männer sich einen gebildeten Partner wünschen.

Online lernen

Während man bis vor kurzem zwangsläufig in einer bildenden Institution Kurse besuchte und Fachliteratur nutzte, kann man inzwischen bequem von zu Hause aus online lernen. Das sogenannte E-Learning befindet sich auf dem Vormarsch. Laut einer Umfrage von BITKOM (siehe Abbildung), die auf de.statista.com veröffentlicht wurde, nutzte mehr als die Hälfte der zwischen 14 und 29 Jahre alten Bundesbürger im Jahre 2013 das E-Learning. Die Altersgruppe der 30- bis 44-jährigen stand der jüngeren Generation kaum nach, denn 47 % widmeten sich dem Online-Lernen. Sogar die etwas ältere Generation weiß die Vorzüge von Lernen im Internet zu schätzen, denn fast ein Drittel der Deutschen im Alter von 45 bis 59 Jahren machte sich diese Möglichkeit zunutze. Daraus wird ersichtlich, wie verbreitet E-Learning bereits ist.

E-Learning

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Es lässt sich überall – ob zu Hause oder unterwegs – lernen.
  • Man kann allein, in Gruppen oder mit Freunden lernen.
  • Die Auswahl an Kursen, Programmen und Anwendungen ist riesig.
  • Das Lernen im Internet macht Spaß.
  • Viele Angebote sind komplett kostenlos, und selbst bei kostenpflichtigen Kursen spart man Geld (wie beispielsweise Anfahrtskosten).
  • Flexible Zeiteinteilung und das Lernen nach dem eigenen Tempo sind möglich.
  • Als Lernmedium dient nicht nur der Computer, sondern auch das Notebook, das Tablet oder das Smartphone/Mobiltelefon.

Gerade letzterer Punkt führt mehrere Motivationen zum Online-Lernen zusammen. Es gibt unzählige Apps fürs E-Learning, die das Smartphone in ein wandelndes Lexikon und einen interaktiven “Lehrer” verwandeln. Ob im Wartezimmer, während der Busfahrt, in der Mittagspause oder im Urlaub – mit dem Smartphone kann überall gelernt werden. So können Nutzer nun auch mit dem Cornelsen Vokabeltrainer, einer Smartphone-App, Fremdsprachen üben.

Spielerisch lernen

Viele möchten sich bilden, haben aber einfach keine Lust immer nur zu lesen oder etwas auswendig zu lernen. Hier helfen diverse Brettspiele und Kartenspiele. Zu den Brettspielen, die das Allgemeinwissen fördern, gehören unter anderem Trivial Pursuit, Spiel des Wissens, Jeder gegen Jeden, IQ-Master, Wer wird Millionär oder Deutschlands Klügste. Einige Kartenspiele fragen ebenfalls Wissen ab oder trainieren das logische Denken. Wortspiele wie Scrabble sind eine ebenso gute Wahl. Der Vorteil ist, dass gemeinsam gelernt wird, zum Beispiel mit Freunden oder mit der Familie. Das steigert den Spaßfaktor am Lernen. Man merkt gar nicht, dass man automatisch Informationen speichert.

Genauso effektiv und unterhaltsam sind Online-Spiele und kostenlose Wissenstests im Internet. Die Auswahl an Quizfragen und Knobelspielen ist enorm, sodass für jede Thematik und jede Altersklasse das Richtige dabei ist. Ob Naturwissenschaften, Sprachen, Allgemeinwissen, Musik, Literatur, Kunst oder Sport – es wird auf spielerische Weise gelernt. Beliebte Webseiten wie Wissens-quiz.de bieten eine wahre Flut an Quizfragen. Man kann seine Ergebnisse einsehen und aufzeichnen oder gegen andere antreten. Der Wettbewerbscharakter bietet einen zusätzlichen Ansporn zum Lernen.

One thought on “Allgemeinwissen verbessern – so funktioniert’s

  1. Ein kleines, etwas unorthodoxes Gedicht zum Allgemeinwissen:

    Was muss man im digitalen Zeitalter noch im Kopf haben?

    WISSEN FÜR BESSERWISSER

    Es hält unser Blut in Fluss der
    Thrombozytenaggregationshemmer,
    Welch klangvolles Wort.
    Bandar Seri Begawan ist
    Hauptstadt von Brunei,
    Ein herrlicher Ort.

    Kalaallit Nunaat ist Grönland,
    Der Mount Godwin-Austen
    Auch als K 2 bekannt;
    Eyjafjallajökull ein Vulkan
    Im vulkanreichen Island.
    Vigdis Finnbogadottir
    War mal Präsidentin hier.

    Wir kennen Parallaxensekunde
    Und Desoxyribonukleinsäure gut,
    Zaubern noch mit links die
    Positronenemissionstomografie
    Aus dem Hut.
    Die Stadt Hodmezövásárhely
    Fordert schon etwas Mut.

    Spricht man diese Worte
    Zügig und unfallfrei aus,
    Erntet man sicher Applaus.
    Kann man sie noch deuten,
    Ist man wohl unheimlich
    Den Leuten.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.