Mit dem richtigen “Arbeitsplatz” zum Lernerfolg

Lernen für die Schule

Flick.com BY © scui3asteveo

Die Kindheit und Jugend ist geprägt von Lernprozessen. Jedes Jahr steigen die Kids in eine höhere Schulstufe auf und damit steigen auch die Anforderungen. Dieser Kreislauf endet erst mit dem Abschluss der Berufsausbildung oder des Studiums und auch danach muss man sich weiterbilden, um erfolgreich zu sein.

Die Manager großer Konzerne haben schon herausgefunden, dass die richtige Einrichtung und das richtige Umfeld die Arbeitsleistung erhöht. Ergonomisch geformte Schreibtische und Stühle, sowie richtig aufgestellte Computer und die richtige Beleuchtung können die Motivation stärken und die Arbeitsleistung erhöhen.

In Las Vegas wird zum Beispiel ein spezielles Luftgemisch in die Räume gepumpt, damit die Spieler länger munter bleiben und auch die Beleuchtung spielt in diesem Fall eine große Rolle. Warum sollten diese Erfahrungen nicht auch beim Lernen behilflich sein, wie kann man ein gutes Umfeld zum Lernen erzeugen?

Die richtige Körperhaltung ist das um und auf beim Lernen

Als Erstes sollte man für die richtige Körperhaltung sorgen. Falsches Sitzen führt zu Blockaden, zu Kopf- und Rückenschmerzen. In erster Linie sollte der Schreibtisch richtig gewählt werden, wobei eine Höhe von 73 bis 81 Zentimetern in der Norm liegt.

Auch sollte der Tisch mit funktionellen Laden und Fächern ausgerüstet sein, damit man schnell und ohne langes Suchen auf alle wichtigen Unterlagen zugreifen kann. Im Shop von Slewo findet man Schreibtische für jeden Typ und jedes Alter, in verschiedenen Ausführungen und Farben.

Für die Körperhaltung ist in der Folge auch der Sessel von großer Bedeutung, die Sitzoberfläche sollte etwa 20 Zentimeter unter der Schreibtischhöhe liegen, darf nicht zu weich sein, aber auch nicht zu hart. Der Computerbildschirm sollte etwa 60 Zentimeter vom Auge entfernt und etwas tiefer als das Auge aufgestellt sein.

Ohne die richtige Beleuchtung kann man nicht lernen

Als nächster Punkt ist die Beleuchtung von enormer Wichtigkeit. Der Schreibtisch sollte in der Nähe des Fensters aufgestellt sein, damit man tagsüber mit dem Tageslicht arbeiten kann. Natürlich sollte das Licht nicht direkt auf den Schreibtisch oder den Bildschirm fallen, da durch blendendes Licht die Lernleistung wieder geschwächt wird.

Gegen zu viel Sonnenlicht helfen Rollos, die bei Bedarf heruntergezogen werden können. Verwendet man künstliches Licht auch am Tag, empfiehlt es sich sogenannte Tageslichtlampen zu installieren, auch Vollspektrumlampen sind zielführend. Ausgeführt können diese Lampen als Leuchtstoffröhren oder Energiesparlampen sein. Das Licht der Lampen sollte auf keinen Fall einen Schatten auf den Schreibtisch werfen.

In gut belüfteten, ruhigen Räumen lernt es sich besser

Den Raum gut belüften, denn frische Luft bringt frischen Sauerstoff ins Gehirn und hilft neue Kräfte und Energien freizusetzen. Wer schon mal länger in geschlossenen Räumen verbracht hat, weiß, wie schnell man in verbrauchter Luft ermüdet und sich nicht mehr konzentrieren kann. Das heißt nicht, dass das Fenster immer geöffnet werden soll, stoßweises Lüften ist wesentlich effizienter und auch energiesparender.

Dazu gehört auch die notwendige Ruhe. Lernzimmer sollten in einem Teil der Wohnung eingerichtet werden, wo wenig Lärm herrscht und nicht unbedingt neben dem Kinderzimmer der jüngeren Geschwister. Der Studierende sollte ebenfalls alle Lärm- und Störquellen beseitigen. Handys sollten gar nicht erst mitgenommen werden. Natürlich gibt es Lerntypen, die einen bestimmten Lärmpegel brauchen, in diesem Fall kann man ein Radiogerät in minimaler Lautstärke aufdrehen.

Ordnung und die richtige Temperatur führen zum richtigen Lernerfolg

Ordnung ist das halbe Leben, diese Weisheit hat auch für das Lernverhalten ihre Gültigkeit. Wenn der Schreibtisch verwüstet ist, ist das Gehirn irritiert. Der Mensch wird vom eigentlichen Ziel abgelenkt und kann sich nicht mehr konzentrieren. Darum immer alles sorgfältig geordnet und in Griffweite ablegen, dann wird man nicht unnötig abgelenkt. Zu guter Letzt ist auch die Raumtemperatur von großer Bedeutung. Das Lernzimmer sollte nicht zu warm aber auch nicht zu kalt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.