Lehrjahre sind keine Herrenjahre?

Als junger Mensch hat man in der Regel viele Wünsche, aber nur wenig Geld. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn man sich auf sein erstes eigenes Gehalt während der Berufsausbildung freut, um endlich nicht mehr finanziell abhängig von den Eltern zu sein. In vielen Fällen ist es aber so, dass das Ausbildungsgehalt in den ersten Jahren keine großen finanziellen Sprünge zulässt. Möchte man dann dennoch flüssig sein, kann ein Ausbildungskredit Abhilfe schaffen.

Entscheidet man sich nach dem Schulabgang nicht für eine Ausbildung, sondern möchte an einer Hochschule studieren, kann dies zu einem teuren Vergnügen werden, denn seit einigen Jahren werden in Deutschland für ein Studium an einer Hochschule Gebühren erhoben.

Mit einem Ausbildungskredit finanziell flüssig sein

Abhilfe schafft in diesem Fall ein Ausbildungskredit. Dieser dient der Finanzierung eines Hochschulstudiums, einer Weiterbildung oder einer Ausbildung. Ein Ausbildungskredit wird von Banken gewährt und ist in aller Regel unabhängig vom elterlichen Vermögen oder Einkommen. In diesem Punkt unterscheidet sich ein Ausbildungskredit maßgeblich von staatlich geförderten Möglichkeiten zur Finanzierung, wie beispielsweise BAföG.

Manche Ausbildungen können mit hohen Kosten verbunden sein

Nicht nur Konsumwünsche während der Ausbildung können einen Kredit erforderlich machen. Auch Kosten für die Ausbildung selbst können Grund für einen finanziellen Engpass beim Auszubildenden sein. Nicht jede Ausbildung wird in Deutschland staatlich gefördert. Möchte man beispielsweise eine teure Privatschule besuchen, kann dies sehr schnell mit hohen Kosten für den Auszubildenden verbunden sein.

Natürlich kann sich der Auszubildende während seiner Ausbildung mit Hilfs- und Nebenjobs über Wasser halten. In der Regel führt dies aber früher oder später zu einer Überforderung des Azubis, denn die Ausbildung selbst ist ja in der Regel bereits sehr zeitintensiv. Die Folge könnten schlechte Zensuren oder eine unzureichende Leistungsfähigkeit während der Ausbildung sein. In diesem Fall sollte man sich ernsthaft Gedanken über einen Ausbildungskredit machen, der das finanzielle – und damit auch zeitliche – Budget des Auszubildenden entlastet.

Banken möchten Sicherheiten

Als Auszubildender verfügt man zwar über ein eigenes und festes Einkommen, das eine wichtige Sicherheit für den Kreditgeber ist. Jedoch handelt es sich bei einem Ausbildungsvertrag um ein befristetes Arbeitsverhältnis, sodass Banken in der Regel weitere Sicherheiten vom Auszubildenden, der einen Kredit aufnehmen möchte, einfordern. Dies kann beispielsweise in Form eines Bürgen geschehen. Dieser springt für die Zahlungsverpflichtungen des Auszubildenden ein, wenn dieser die Kreditraten nicht zurückzahlen können sollte.

Erst vergleichen, dann entscheiden

Auch im Bereich der Ausbildungskredite gibt es die unterschiedlichsten Angebote. Jeder Kreditgeber bietet einen Ausbildungskredit zu verschiedenen Konditionen an. Dies betrifft unter anderem die maximal gewährte Kreditsumme, die Länge der Laufzeit und die Höhe der Zinsen. Jeder, der sich für einen Ausbildungskredit interessiert, erweist sich selbst einen Gefallen, wenn er die verschiedenen Angebote miteinander vergleicht. Dies kann beispielsweise auf der Webseite http://www.guenstigerkreditvergleich.com/ geschehen. Hier lassen sich auf einen Blick die aktuellen Angebote der verschiedenen Kreditgeber miteinander vergleichen.

bildungsdoc® empfiehlt – Infos, Hinweise & Tipps:

One thought on “Lehrjahre sind keine Herrenjahre?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.