Bargeldlose Welt – moderne Bezahlmethoden auf dem Vormarsch

Die Digitalisierung schreitet voran und betrifft längst nicht mehr nur die Wirtschaft. Zunächst waren es die Kreditkarten, die von immer mehr Konsumenten als innovative Zahlungsmethode genutzt wurden. Mittlerweile haben sich weitere Bezahlsysteme etabliert und von Seiten der Banken und des Handels wird die Abkehr vom Bargeld gefordert.

In Deutschland ist das Bargeld bei den Menschen jedoch immer noch sehr beliebt und besonders Schlagzeilen über Kreditkartenbetrug oder Internetkriminalität lässt die Kunden am Bargeld festhalten. Es ist aber damit zu rechnen, dass die jüngere Generation, die wesentlich weniger Berührungsängste hat, zunehmend auf den bargeldlosen Zahlungsverkehr umsteigen wird. Die Zahlen sprechen für sich: Im Zeitraum zwischen 1995 und 2015 stieg die Zahl der ausgegebenen Kreditkarten um 60 Prozent. Ein deutlicher Rückgang von polizeilich gemeldetem Kreditkartenbetrug um die Hälfte ist ein positives Signal dafür, dass die Sicherheitsstandards sich ebenfalls in die gewünschte Richtung entwickeln.

Wo steht Deutschland im internationalen Vergleich?

Asien ist Vorreiter im Hinblick auf den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Die bargeldlosen Transaktionen werden in den asiatischen Schwellenländern bis zum Jahr 2020 um weitere 30,9 Prozent ansteigen. Erstaunlicherweise liegt Nordamerika bei dieser Entwicklung hinter den Erwartungen. Dort wird lediglich ein Zuwachs von 4,3 Prozent erwartet. Südamerika verzeichnet ein starkes Wachstum und auch in der Eurozone wird eine stabile Wachstumsrate von 6,5 Prozent erreicht. Weltweit betrachtet wird eine Zunahme der digitalen Bezahlvorgänge von fast 11 Prozent prognostiziert.

Ist Europas Zukunft bargeldlos?

Skandinavien zeigt der Eurozone, wohin der Weg führt: In Dänemark müssen Einzelhändler, Restaurants und Tankstellen bereits kein Bargeld mehr akzeptieren und auch in Schweden erfolgen 80 Prozent aller Transaktionen elektronisch oder per Bankkarte. In beiden Ländern gibt es konkrete Pläne, Banknoten abzuschaffen.

In Deutschland ist das Meinungsbild ein anderes: Hier ist das geliebte Bargeld mit 79 Prozent immer noch das meistgenutzte Zahlungsmittel, wobei damit durchschnittlich Rechnungen von 14 Euro beglichen werden. EC-Karten Rechnungen belaufen sich auf 30 Euro und bei der Kreditkartenzahlung sind es 59 Euro. Es ist also auch in Deutschland die Tendenz zu erkennen, dass höhere Rechnungen eher bargeldlos beglichen werden.

Warum wird das kontaktlose Bezahlen immer beliebter?

Es sind vor allem die Nichtbanken, die den bargeldlosen Zahlungsverkehr konsequent vorantreiben. Neue Zahlungsdienstleister wie Paypal und Alipay verzeichnen ein starkes Wachstum. Kostenlose Kreditkarten und verbesserte Konditionen überzeugen die Kunden. Letztlich gilt auch für diesen Sektor: Die digitale Transformation schreitet voran und alles, was digitalisiert werden kann, wird auch tatsächlich digitalisiert.

Vor welchen Herausforderungen stehen Handel und Banken?

Mit der Abschaffung des Bargelds wird beabsichtigt, die Kosten für den Zahlungsverkehr zu senken. Bargeld ist kostspielig, es muss hergestellt, transportiert und sicher aufbewahrt werden. Bargeldressourcen erzeugen hohe Verwaltungskosten. In Deutschland zahlt der Handel im Durchschnitt 1,25 Prozent der Transaktionssummen an die Banken und Kreditkartenanbieter.

Für die Verbraucher ist es wichtig, durch einen Vergleich der Konditionen auf einem Portal ein möglichst günstiges Kreditkarten-Angebot zu finden. Auf diese Weise kann jeder Kunde seine persönlichen Transaktionskosten auf ein Minimum senken.

Warum betrachten viele Menschen den bargeldlosen Zahlungsverkehr skeptisch?

Immer noch hindern Ängste vor den Gefahren viele Kunden daran, die neuen Methoden zu nutzen. Die Furcht, Opfer von digitaler Kriminalität zu werden oder einem Überwachungsstaat als gläserner Kunde ausgeliefert zu sein, ist groß. Viele Kunden befürchten außerdem, im Verlustfall keine Bezahlmöglichkeiten zu haben und bemängeln die fehlende Anonymität. Nicht zu vernachlässigen ist außerdem das diffuse Gefühl, die Kontrolle über die eigenen Ausgaben zu verlieren.

Welche Chancen bieten bargeldlose Zahlungsmethoden?

Den Befürchtungen der Kunden stehen jedoch wesentliche Vorteile des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gegenüber. Die Zahlungsmittel sind effizient und schnell. Ohne jeden Körperkontakt kann das Geld per Handy abgebucht werden. Gesamtwirtschaftlich sind die bessere Verfolgbarkeit von Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Schwarzarbeit zu nennen. Außerdem ist es einfacher, eine Kontrolle der Terrorfinanzierung zu ermöglichen. Letztlich sind jährliche Mehreinnahmen des Staates in Höhe von 35 Milliarden Euro durch die Eindämmung der Schattenwirtschaft ein wichtiges Argument für die Abkehr vom Bargeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.