Bildung und Karriere jetzt, Kinder später

Vater mit KindNicht nur für Frauen stellt sich heutzutage die Frage, wie man eine fundierte Ausbildung und die anschließende Karriere zeitlich mit einer eventuellen Familiengründung in Einklang bringen soll. Denn wer die Karriereleiter bis nach ganz oben erklimmen möchte, hat eigentlich nie ausgelernt.

Das Thema Weiterbildung wird ihn oder sie das ganze Berufsleben hindurch begleiten. Wann also passt das Kinderkriegen in die Lebensplanung? Eine knifflige Frage, die ganz und gar nicht einfach zu beantworten ist. Denn ein Baby lässt sich nicht auf den Punkt genau planen, schiebt man den Kinderwunsch allzu weit nach hinten, könnte es am Ende zu spät sein, wenn die Schwangerschaft zwar auf der Agenda steht, sich aber einfach nicht einstellen will.

Erst die Bildung, dann das BabyFamilie

Der Schlüssel zum beruflichen Erfolg ist eine fundamentale Basisausbildung. Dem modernen Karrieristen reicht das aber nicht mehr aus, auf das stabile Fundament muss er weiter aufbauen und ein Bildungssteinchen nach dem anderen oben drauf setzen.

Wäre es nicht ideal, wenn man diesen Weg akribisch planen könnte, ohne die Entscheidung für oder gegen die Familiengründung fällen zu müssen? Mit Anbietern könnte dieser Traum jetzt Wirklichkeit werden, weil die Reproduktionsmediziner versprechen, dass man den Kinderwunsch ganz ohne Risiko auf die lange Bank schieben kann. Die für eine Schwangerschaft erforderlichen Ei- und Samenzellen werden einfach eingefroren und bei Bedarf wieder aufgetaut.

Die Entscheidung vertagen

Ohne die frostige Methode muss man die Entscheidung für oder gegen die Familiengründung von vorneherein in die Karriereplanung mit einbeziehen. Über ein Duales Studium lassen sich beispielsweise Kind und Karriere schon in der Ausbildungsphase unter einen Hut bringen. Viele Frauen entscheiden sich für eine solche Lösung, weil die Vertagung der Entscheidung das Risiko in sich birgt, am Ende ganz kinderlos zu bleiben. Denn die Gefahr, dass die Zeit der Frau die Entscheidung abnimmt, ist nicht zu leugnen. Die biologische Uhr darf also nicht ignoriert werden, wenn man als Karrierefrau im Privatleben keine bösen Überraschungen erleben möchte.

Aber auch der erfolgreiche Mann kann dieses Thema heutzutage nicht mehr einfach an seine Frau verweisen. Viele potentielle Väter wollen das auch gar nicht, wie ein Artikel bei Zeit online beweist. Dabei ist aktiver männlicher Einsatz gefragt, denn sonst könnte die Frau dem Mann zugunsten der eigenen Karriere die Entscheidung ganz einfach abnehmen. Ein weiterer Artikel des gleichen Newsportals zeigt, dass dafür genügend Gründe bestehen, die Karriereaussichten einer Frau mit Kind sehen demnach nämlich nicht gerade rosig aus. Für Paare, die ein Leben mit zwei erfolgreichen Elternteilen anstreben, gibt es also bei der Familienplanung vieles zu bedenken. Die Entscheidung für oder gegen Kinder einfach zu vertagen, wird da wohl nicht ausreichen.

Weiterbildung mit Kind

Die Weiterbildungslandschaft stellt karrierewilligen Eltern heute zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Das Angebot der Elternzeit gilt für Mütter und Väter, so dass beide Partner ihre Bildung auch mit Kindern noch vervollständigen können. Viele Weiterbildungsmaßnahmen sind als berufsbegleitende Wege gedacht, können aber selbstverständlich auch während der Elternzeit absolviert werden.

  • Berufsbegleitendes Studium
  • Fernunterricht
  • Online Seminare oder Webinare

Mit gutem Beispiel voran

Wer den Wunsch, Kinder und Karriere zu vereinbaren, in die Tat umsetzen will, sollte sich an Menschen orientieren, die mit gutem Beispiel vorangehen. Familien wie diese leben vor, dass der Spagat tatsächlich gelingen kann:

Der Erfahrungsaustausch mit solch leuchtenden Beispielen kann ermutigen und machbare Wege aufzeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.