DSL Drosselung greift um sich

Surfen im InternetUnterhaltung, Information und Shopping – das Angebot im Internet ist nun wahrlich von vielen Neuheiten durchzogen, welche speziell beim Nutzen eines sehr schnellen DSL Anschlusses viel Freude bereiten können. Doch immer mehr Internetprovider schmälern für ihre Kunden den Unterhaltungswert, indem mit so genannter DSL Drosselung gearbeitet wird.

Immer neue Anbieter ziehen mit

Den Anfang in Sachen DSL Drosselung und Androhung dessen hat die Deutsche Telekom hinsichtlich ihrer eigenen und der DSL Tarife ihrer Tochtergesellschaft Congster unternommen. Die Befürchtung vieler Internetnutzer scheint jedoch inzwischen Gestalt anzunehmen, denn mit dem Provider O2 hat nun ein weiteres Schwergewicht im DSL Markt ebenfalls angekündigt diesen Schritt unternehmen und angehen zu wollen. Die jeweils angedeuteten Maßnahmen beim Überschreiten eines gewissen Datentransfervolumens sollen dabei bereits Ende 2013 bzw. zu Beginn des Jahres 2014 umgesetzt werden.

Vielsurfer werden gestraft

Das Internet kann mit seiner heutigen Vielfalt vollkommen zurecht als perfekte Plattform der Unterhaltung erwähnt werden. Während Wenig-Surfer von der angekündigten DSL Drosselung nicht betroffen sein werden, sind es vor allen Dingen Haushalte mit Vielsurfern, deren DSL Flatrate durchaus davon betroffen sein können. Der Anbieter O2 hat im Zuge seiner Veröffentlichung der DSL Drosselungspläne bekannt gegeben, dass die Grenze hierfür bei einem Datentransfervolumen von 100 Gigabyte angesetzt werden soll. Die Geschwindigkeit des Internetzugangs soll dabei je nach vorhandenen Tarif auf maximal 25 Prozent der vorherigen Leistung und Geschwindigkeit gedrosselt werden.

Neue Angebote sorgen für Datentransfers

Das Abrufen von Emails oder das Lesen von Nachrichten ist längst kein Transferbringer. Moderne Unterhaltungs- angebote wie das Streaming von Filmen oder Musik ist es jedoch, welche ein hohes Datentransfervolumen nach sich ziehen. Nutzer dieser Dienste werden in ihrer Auswahl beschränkt, da durchaus das vorhandene Angebot weitaus weniger genutzt werden kann.

Betroffene Anwender sollten sich durchaus mit einem DSL Tarifwechsel auseinandersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.