Erfahrungsbericht: Sprachreise (3 Wochen) nach Oxford/England

Sprachreise für JugendicheDie Frage, die mich beschäftigte, bevor ich auf EF stieß lautete: “Kann ich meine Sprachfähigkeiten weiter verbessern, dabei eine Menge Spaß haben und wertvolle Kontakte mit interessanten Menschen der ganzen Welt knüpfen? Kurzum meinen Horizont erweitern?“

Meine Erfahrung mit EF zeigte, Halleluja, es geht! Die Schule in Oxford war ein absoluter Traum. Die Unterrichtsstunden waren mit sehr viel Mühe gestaltet, zielten immer darauf ab unsere Kreativität anzuregen und den größtmöglichen Spaßfaktor zu erreichen. Stets wurde über aktuelle Anlässe diskutiert, kleine Rollenspiele aufgeführt oder sogar Gedichte geschrieben. Das Verhältnis zu unserer Lehrerin war sehr persönlich und freundschaftlich. Auch die Klassenstärke war überaus angenehm angelegt und hielt sich stets im Bereich zwischen 10-15 Schüler.

Ich kann kaum glauben, wie leicht es mir viel, neue Freundschaften mit Menschen der ganzen Welt zu schließen. Das durch den „Activity-desk“ gestaltete Freizeitprogramm enthielt wirklich für jedermann das Passende. Auf Nachfrage konnten auch selber Aktivitäten entworfen und geplant werden, wobei der „Activity-desk“ gerne bei der Umsetzung dieser half. Die große, interkulturelle Familie, Namens EF heißt einfach jeden gern willkommen.

Von unzählbaren imposanten Bauwerken und Sehenswürdigkeiten durchdrungen, lässt Oxford wirklich keinen Wunsch offen. Schier unendlich scheint das Aktivitätsspektrum. So findet man sich z.B. bei einem gemütlichen Spaziergang durch das eindrucksvolle Städtchen mitten in einem der Harry Potter-Drehorte wieder oder reibt sich erst einmal die Augen bei den tadellosen, scheinbar mit der Nagelschere gestutzten Rasenflächen, die Oxfords Universitäten ihr eigen nennen. Am Stadtbild kann man sich wirklich nicht satt sehen. Das Sattwerden hingegen, sollte angesichts unzählbarer kulinarischer Highlights in und um Oxford keinerlei Herausforderung darstellen. Doch sollte der Fall eintreten, dass Oxford einen gerade nicht mehr zu unterhalten weiß, kann mehrmals stündlich ein Bus genommen werden, der einen kostengünstig innerhalb einer Stunde in das Herz der Weltmetropole namens London befördert.

Ans Herz legen, kann ich Oxford und allen voran EF nur wärmstens.

Leo Halfen, 18 Jahre, EF Sprachreise nach Oxford/England

bildungsdoc empfiehlt zum Artikel – Infos, Hinweise & Tipps:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.