Trendstudie Fernstudium 2014: Berufsbegleitendes Studium lohnt sich

Wer neben dem Beruf studieren will, muss dafür viel Freizeit investieren. Jeder zweite Fernstudierende fühlt sich durch das berufsbegleitende Lernen in seinem Privatleben stark eingeschränkt (51 Prozent). Fast alle Personen dieser Gruppe sagen jedoch, dass sich das Fernstudium für sie lohnt (96 Prozent). Das zeigt die Trendstudie Fernstudium 2014 der Internationalen Hochschule Bad Honnef • Bonn (IUBH), die größte aktuelle Befragung von Fernstudierenden. An der Online-Umfrage beteiligten sich 1.047 aktuelle und ehemalige Fernstudierende sowie Fernstudieninteressierte.

Berufsbegleitendes Studium lohnt sich

Gründe fürs Fernstudium

Als wichtigsten Grund für ein Fernstudium nennen die Umfrageteilnehmer berufliche Aufstiegsmöglichkeiten (68 Prozent). Fast ebenso wichtig ist es ihnen, sich persönlich weiter zu entwickeln (67 Prozent). Knapp dahinter rangieren bessere Arbeitsmarktchancen (66 Prozent), höhere fachliche Qualifikationen (60 Prozent) und ein höheres Gehalt (55 Prozent).

Ausreichend Zeit einplanen

Mehr als die Hälfte aller Umfrageteilnehmer kann mindestens zehn Stunden pro Woche in ein Fernstudium investieren (55 Prozent), zwölf Prozent sogar 20 Stunden oder mehr. 13 Prozent der Teilnehmer haben nur fünf Stunden oder weniger Zeit. Wer sich für ein Fernstudium interessiert, sollte unbedingt prüfen, wie viel Freizeit er investieren kann. Für einen erfolgreichen Abschluss sollten durchschnittlich mindestens 15 Stunden pro Woche eingeplant werden.

Arbeitgeber um Unterstützung bitten

Doch auch wer wenig Zeit oder begrenzte finanzielle Ressourcen zur Verfügung hat, kann ein Fernstudium aufnehmen – wenn der Arbeitgeber mitzieht. Das Unternehmen kann zum Beispiel einen finanziellen Zuschuss oder Lernurlaub gewähren. Fernstudieninteressierte sollten ihre Vorgesetzten daher gezielt bitten, sie bei ihrer Weiterbildung zu unterstützen. Jeder dritte Befragte mit Fernstudienerfahrung wird von seinem Arbeitgeber gefördert (36 Prozent). Die Hälfte von ihnen erhält organisatorische Unterstützung, zum Beispiel flexible Arbeitszeiten oder Planungssicherheit für Klausurtermine (50 Prozent). 43 Prozent bekommen zeitliche Hilfestellungen wie Lernurlaub. Bei 39 Prozent übernimmt der Arbeitgeber zumindest einen Teil der Kosten.

Wenn der Arbeitgeber keinen finanziellen Beitrag leistet, können Fernstudieninteressierte Fördermittel wie Stipendien und Studienkredite in Anspruch nehmen. Außerdem ist ein Fernstudium steuerlich absetzbar und rentiert sich finanziell häufig schon nach kurzer Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.