Fernstudium Mentales Training: So wird man zum Personal Coach

In der heutigen Gesellschaft ist Leistungsdenken fest verankert. Durch dieses permanente Streben nach Verbesserung entstehen viele Erfolge. Doch mit dem Leistungsgedanken entsteht auch ein immenser Druck auf jeden Einzelnen. Auch im Sport sind Erfolge das angestrebte Ziel. Um Stresssituationen zu meistern, gibt es Spezialisten, die den Sportlern Unterstützung anbieten und ungenutzte Potenziale in neue Energien umwandeln: Mentaltrainer.

Was ist Mentaltraining?

Mentales Training ist ein Sammelbegriff für eine breite Palette psychologisch fundierter Techniken, die eine Unterstützung in zahlreichen Lebenssituationen anbieten. Angestrebte Verbesserungen betreffen beispielsweise die emotionale oder soziale Kompetenz, die Leistungsbereitschaft, die Belastbarkeit oder das Selbstbewusstsein.
Insbesondere im Bereich des (Leistungs-)Sports ist Mentaltraining weit verbreitet und dient dort der Verbesserung verschiedener Fähigkeiten, die dem Sportler in Wettkampfsituationen oder zur Vorbereitung dienen.

Einige Einsatzgebiete des Mentaltrainings sind:

  • Training zur Stressbewältigung
  • Entspannungstechniken
  • Wahrnehmungsverbesserung
  • Steigerung der Leistungsbereitschaft
  • Motivationstechniken
  • Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Wettkampfvorbereitung

Auch im Bereich der Bewegungsoptimierung werden Mentaltrainer tätig und sind ein fester Bestandteil in der modernen Sportpsychologie. Dabei wirken mentales und körperliches Training als Einheit zusammen, um die Sportler optimal und umfassend trainieren zu können.

Wie wird man zum Mentaltrainer?

Um zum Mentaltrainer qualifiziert zu werden, empfiehlt es sich, passende Lehrgänge zum Mentalen Training zu absolvieren. Diese sind beispielsweise als Fernstudium möglich und können so auch berufsbegleitend belegt werden. Die Fernstudien enden in der Regel mit einer Abschlussprüfung und befähigen den Lehrgangsteilnehmer im Anschluss zur Ausübung seiner Tätigkeit. Die Lerninhalte sind dabei umfangreich und enthalten Grundlagen aus unterschiedlichen Themengebieten.

Darunter beispielsweise:

  • Grundlagen der Kommunikation
  • Kinesiologie
  • Konzentrationstechniken
  • Grundlagen der Wahrnehmung
  • Sport- und Bewegungstraining
  • Techniken zur Stressbewältigung
  • Motivationsübungen
  • u.v.m.

Die Vielzahl an Inhalten führt, nach erfolgreich bestandenem Fernstudium, zu einer ebenso breiten Platte von Tätigkeitsbereichen, sodass Mentaltraining zu einem flexiblen und sich stetig verändernden Berufsfeld wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.