Handel mit Optionsscheinen – worauf kommt es an?

Handel mit OptionsscheinenDu wirst sicherlich schon an vielen Stellen gelesen haben, dass Du mit den sogenannten Optionsscheinen durchaus gutes Geld verdienen kannst. Obgleich diese Thematik als durchaus einsteigerfreundlich gilt, so gibt es dennoch eine wahre Vielzahl an Kriterien zu beachten und es ist auch durchaus eine gewisse Form des Basiswissens erforderlich, um an der Handelstätigkeit effektiv partizipieren zu können. Wenn Du Dir dieses Basiswissen jedoch aneignest, so kannst Du durchaus innerhalb von sehr kurzer Zeit gute Umsätze erzielen.

Was sind Optionsscheine überhaupt?

Optionsscheine werden auch allgemeinhin als sogenannte Warrants bezeichnet, die sich am besten mit einer einseitig gehaltenen Wette vergleichen lassen. Dies bedeutet, dass Du eine Wette darauf abschließt, in welche Richtung sich Deine Aktie oder Dein Wechselkurs bzw. Dein Rohstoff oder Dein Aktienindex entwickeln wird. Als Auswahlkriterium hast Du sowohl den Kaufoptionsschein – den sogenannten Call – als auch den Verkaufsoptionsschein – den sogenannten Put – zur Verfügung. Sofern Du mit Deiner Vorhersage richtig liegst, erzielst Du einen Gewinn. Liegst Du allerdings falsch erleidest Du einen Verlust. Die Optionsscheine werden emittiert von den jeweiligen Anbieterbanken, daher werden sie auch oft als Emittenten bezeichnet.

In der Praxis haben Optionsscheine den Ruf des “Zockerpapiers” inne, was letztlich jedoch nicht negativ behaftet ist. Der Ruf ergibt sich aus dem Umstand, dass Du innerhalb von kürzester Zeit enorme Gewinne generieren kannst.

Wie wird der Handel durchgeführt?

Was genau ein Optionsschein ist, weißt Du jetzt, doch worauf genau kommt es beim Handel an? Im Grunde genommen kommt es darauf an, dass Du den richtigen Riecher zur richtigen Zeit entwickelst und punktgenau entsprechend handelst.

Mit der richtigen Strategie kannst Du Optionsscheine als festen Bestandteil Deiner durchdachten Anlagestrategie nutzen, da Dir die wahre Vielzahl der Basiswerte – die sogenannten Underlyings – zugutekommen. Gehandelt werden sowohl Währungen als auch Rohstoffe, so dass Du Deine Vorkenntnisse sowie Deine gute Auffassungsgabe nutzen kannst. Der große Vorteil liegt darin, dass Du auch bei einem etwaig drohenden Einbruch der Handelsbörsen als Gewinner hervorgehen kannst, wenn Du eben jene Put-Option rechtzeitig gezogen und die Entwicklung vorhergesehen hast.

Wie bei kaum einer anderen Anlageform ist es bei dem Handel mit Optionsscheinen immens wichtig, die Zusammenhänge des Marktes in Verbindung mit der Handelstätigkeit zu verstehen. Nicht selten zeigen sich gerade unerfahrene Trader sehr verwundert über den Umstand, dass der Optionsschein mit seinem Kurs eine Veränderung aufweist obgleich sich der Basiswert unverändert zeigt. Dieser Umstand ist letztlich nicht selten in der Volatilität von dem Basiswert zu suchen, welcher natürlich den Preis Deines Optionsscheins verändert. Bei starken Kursschwankungen kann der Langzeitwert Deines Optionsscheins durchaus ansteigen, jedoch kann auch der umgekehrte Fall eintreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.