Hochbegabte Kinder werden häufig Opfer von Mobbing

Hochbegabung ruft leider nur allzu oft Abwehr- und Neidreaktionen aus

Fällt die Aussage “mein Kind ist hochbegabt”, so finden sich sowohl die Eltern als auch ihre Kinder sehr schnell in einem sozialen Vakuum wieder. Einer der Gründe dafür, dass hochbegabte Kinder ausgegrenzt werden, ist sicherlich die Tatsache, dass sie häufig und infolge des Überspringens von Klassen die Jüngsten in ihrem Jahrgang sind und dadurch möglicherweise alberner und kindlicher als ihre älteren Klassenkameraden.

Auch viele Lehrer kommen dann mit ihrem Bewegungsdrang schlecht klar und sind deshalb leider häufig ebenfalls skeptisch gegenüber Kindern mit einer Hochbegabung. Mobbing darf aber bei allem Unverständnis der Umwelt nie das Ergebnis dieser Probleme sein. Ohnehin sind hochbegabte Kinder in der Regel sehr sensibel und suchen natürlich trotz ihrer Intelligenz wie jedes andere Kind auch Freunde und Akzeptanz. Eltern sind hier sehr gefordert, denn sie müssen in Schuleund privatem Umfeld immer wieder für ihr Kind eintreten.

Das Begabtenzentrum Diana Haese in Grevenbroich hat es sich zur Aufgabe gemacht, hochbegabte Kinder und ihre Familien bei ihren besonderen Herausforderungen wirkungsvoll zu unterstützen. Bei den angebotenen Kursen kommen die Kinder mit Gleichgesinnten zusammen und erleben dadurch, dass sie mit ihrem “Anderssein” nicht alleine dastehen. Die Eltern können diverse Beratungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen. Darüber hinaus wird eine Online-Förderung angeboten sowie sozial-emotionales Training und natürlich eine spezielle Begabtenförderung.

So finden Hochbegabte und ihre Eltern die Unterstützung, die sie brauchen, und können die Begabung endlich einmal als positiv und im Sinne des Wortes als “Gabe” akzeptieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.