Ideenwettbwerb „WorldWeWant“ – von Jugendlichen für Jugendliche

Armut, Artensterben, Klimawandel und Kriege – das sind die Themen der Vereinten Nationen und eigentlich die, die für jeden interessant sein sollten. Und tatsächlich reagieren einerseits viele junge Menschen mit großem Interesse auf Umwelt- und soziale Belange. Andererseits aber sinkt die Wahlbeteiligung und viele Ehrenämter sorgen sich um schwindenden Nachwuchs. Wo ist also das Problem? Ist es jungen Leuten tatsächlich egal, was in der Welt geschieht? Das glauben wir nicht – und Du bestimmt auch nicht.

Weil das außerdem auch eine Menge anderer Leute nicht glauben, gibt es jetzt eine besondere neue Aktion: Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und UNICEF haben einen Wettbewerb ins Leben gerufen, der eure besten Ideen kürt. Wenn Du also eine Idee hast, wie die Vereinten Nationen weltbewegende Themen besser vermitteln könnten, mach mit!

Dazu haben die Veranstalter ein kleines Video gemacht, das das Projekt erklärt:

Warum ist das überhaupt nötig?

Eigentlich sollten derart hehre Ziele doch für sich sprechen, oder? Aber so einfach ist das oft nicht und dafür gibt es viele verschiedene Gründe. Einer Menge Menschen ist die Dringlichkeit dieser Anliegen nicht wirklich bewusst. Stattdessen halten sie Nachrichten, beispielsweise über die Klimaerwärmung, für übertrieben. Andere können sich die Schwierigkeiten in weit entfernten Teilen der Welt einfach schlecht vorstellen – Bomben und Scharfschützen gehören in unserer Gesellschaft eben nicht zum Lebensalltag und es ist schwer nachzuvollziehen, dass das woanders der Fall ist. Und nicht zuletzt gibt es so viele verschiedene Hilfsorganisationen und Aktionen, dass man sich in deren Dschungel kaum zurecht findet. Da verliert man rasch den Überblick, welche Gelder und Aktivitäten wohin genau gehen oder wozu dienen.

Vielleicht geht auch Dir das so, vielleicht ist es aber auch umgekehrt und Du hast den Durchblick und könntest ihn Anderen vermitteln. Manch einer fühlt sich zudem vielleicht nicht nur überfordert, sondern auch hilflos, angesichts der vielen Themen und Brennpunkte, die es gibt.

Denjenigen gilt es Mut zu machen und die Hoffnung aufzuzeigen, dass auch ein Einzelner die Welt zum Besseren verändern kann. Vielleicht hat Dich das nun neugierig gemacht, Du möchtest Dich mehr mit Deinen Möglichkeiten beschäftigen oder hast sogar selbst eine Idee – ein kleiner Weltverbesserer steckt jedenfalls in jedem von uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.