Jetzt schon die E-Learning Afrika Konferenz 2013 vormerken

WeiterbildungWas E-Learning ist

E-Learning ist Lernen, das durch Elektronik unterstützt wird. Dazu gehören alle Lernformen, die digitale oder elektronische Medien nutzen, um Lernmaterialien zu verteilen oder vorzustellen und menschliche Kommunikation ersetzen oder erweitern. Vorgänger sind Lernmaschinen, wie das 1588 entwickelte Leserad. Als das Internet zu Ende des vergangenen Jahrtausends einen starken Aufschwung erlebte, konnte sich der Begriff des E-Learning etablieren.

Vorteile des E-Learning

Computer Based Training (CBT), das heißt Trainingsanwendungen, die auf dem Nutzen des Computers basieren, ermöglichen ein zeitlich und räumliches Lernen, ohne dass Lehrer oder Trainer vor Ort den Lernenden unterstützen müssen. Das Selbststudium steht dabei im Vordergrund, ein direkter Kontakt mit einem Lehrer findet nicht statt. Obwohl man heute der Überzeugung ist, dass E-Learning die herkömmlichen Lernmethoden nicht völlig ersetzen wird, ist man davon überzeugt, hierin eine sinnvolle Unterstützung gefunden zu haben. Schon heute wird der Umgang mit dem Computer bei uns bereits in den ersten Schuljahren geübt und der Schüler in die Lage versetzt, den Computer als Mittler sinnvoller Erweiterungen traditioneller Lehrmethoden einzusetzen.

E-Learning hat viele Vorteile, die Nachteile treten mit fortschreitender Entwicklung in den Hintergrund. Einer der größten Vorteile ist, dass Bildung großen Kreisen verhältnismäßig preiswert vermittelt werden kann, wie es beispielsweise auch der Fair Trade Sprachschule Glovico ein großes Anliegen ist.

E-Learning in Afrika

Alle Länder in Afrika fühlen sich dem UN-Ziel „Education for all“ verpflichtet, das bis 2015 realisiert sein soll. In Afrika gibt es besonders viele ländliche Gebiete, Schulen sind dort weitestgehend nicht vorhanden. Und sollte es Schulen geben, dann weicht die Qualität der Schulbildung oft weit von unseren Maßstäben ab. Weiterhin sind die Umstände verschiedener Länder sehr unterschiedlich. In dem europäisch geprägten Südafrika gibt ein hohes Bildungsniveau, das weit von der Ländern Zentralafrikas abweicht, in denen Bürgerkriege keine noch so geartete Bildung ermöglichen. Äthiopien ist eines der ärmsten Länder weltweit, dort wird der Bildung ein hoher Stellenwert eingeräumt. E-Learning in Afrika stellt sich großen differenzierten Herausforderungen, wird sich jedoch dank weltweiten Sponsorings durchsetzen.

Schwierigkeiten bei der Durchsetzung von E-Learning in Afrika

Oft fehlt die technische Infrastruktur, um E-Learning überhaupt durchführen zu können. Und sollte sie vorhanden sein, dann mangelt es an einer effizienten Wartung, Vorhandenes funktioniert einfach nicht. Weiterhin fehlt es an Fachleuten, die mit vorhandener Technologie umgehen können. Es geht darum, Kompetenzzentren zu schaffen, in denen Experten als Multiplikatoren ausgebildet werden, die dann ihr Wissen weiter tragen können.

Die E-Learning Konferenz Afrika 2013

Im Mai 2013 wird die nächste E-Learning Konferenz Afrika in Windhoek, Namibia stattfinden. Sie wird wie immer in den beiden Sprachen Englisch und Französisch abgehalten. Die Antragsfrist endet am 31. Dezember 2012. Wieder werden wichtige Ergebnisse erwartet, um die Bildung in Afrika durch E-Learning voranzutreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.