Keine Panik! – Abistress vermeiden

Abistress vermeidenDas Ende der Schullaufbahn ist in Sicht, aber das Pauken scheint kein Ende zu nehmen?

Dieses Gefühl kennen viele Abiturienten, welche die Inhalte der letzten Jahre aufbereiten müssen, um in den Prüfungssituationen ihr Wissen unter Beweis zu stellen. Keine Frage: Entspannte Zeiten sehen anders aus. Wie Ihr allerdings trotz Schiller und Arithmetik nicht ins Schwitzen kommt, verraten wir Euch mit einigen einfachen Tipps. Lehrer und Eltern predigen Ihren Schützlingen nicht ohne Grund, dass Sie früh mit der Vorbereitung anfangen sollten. Doch auch, wenn dieser Moment verpasst wird, können einige Tricks Euch dabei helfen die Ruhe zu bewahren.

Tipps & Tricks für den Abi-Stress

Zunächst ist es wichtig, dass Ihr Euch einen Überblick verschafft, welche Termine auf Euch zukommen und Euch auf dieser Basis kurz einen Zeitplan erstellt. Damit wisst Ihr, wann Ihr welches Fach in Angriff nehmen solltet und habt vor Augen, dass die folgende Zeit ausreicht, um die Themen zu behandeln. Am besten erstellt Ihr Euch auch für jedes Fach eine Checkliste mit den prüfungsrelevanten Themen. Dadurch habt Ihr einerseits auch in den einzelnen Fächern einen Überblick und andererseits ist es ein tolles Erfolgsgefühl und eine Erleichterung, wenn Ihr einzelne Punkte der Checkliste abhaken könnt. Außerdem könnt Ihr diese Auflistung kurz vor der Prüfung nochmals nutzen, um Euch vor Augen zu halten, was Ihr alles gelernt habt. Das stärkt das Selbstbewusstsein und gibt Mut für die Klausur.

Neben einem Überblick auf dem Papier und somit im Bewusstsein, spielen natürlich auch äußerliche Faktoren in Eurer Umgebung eine Rolle. Eure Freunde werden sich zum größten Teil in derselben Situation befinden und es verstehen, wenn Ihr einmal gereizt seid oder Euch weniger meldet. Bittet auch Eure Familie um Hilfe und Unterstützung. Allerdings sind Pausen unerlässlich. Kein Mensch schafft es rund um die Uhr zu lernen und dabei produktiv zu sein. Unternehmt bewusst etwas mit Euren Liebsten, indem Ihr beispielsweise an die frische Luft geht und auch Eurem Schreibtisch Pausen gönnt. Setzt Euch selbst nicht unter Druck und setzt Euch keine zu hohen Ziele. Lernen von morgens bis abends ist eher das Gegenteil einer Garantie für ein gelungenes Abitur. Solltet Ihr diese Ziele nämlich nicht erreichen, setzt das Gefühl des Versagens ein und die Produktivität sinkt. Sport beispielsweise ist ein super Weg, um Dampf abzulassen und die Gehirnaktivität wieder zu steigern. Ihr bekommt den Kopf wieder frei und könnt Euch besser konzentrieren.

Die richtige Ernährung ist ein weiterer Faktor bei der Verbesserung der Konzentration. Obst und Gemüse, sowie viel Wasser helfen Euch, während Fast Food Eure Lernphasen eher dämpft. Natürlich ist ein Eis zur Belohnung oder Schokolade als Nervennahrung dennoch erlaubt. Die bewusste Nahrung soll schließlich zu keiner weiteren Aufgabe werden.

Komitees zur Planung der Veranstaltungen, die nach dem Abitur anstehen, können bereits eine weitere Belastung darstellen. Im Netz bekommt Ihr allerdings viel Hilfe, sodass Ihr bei frühzeitigen Entscheidungen bezüglich des Mottos während der Lernphase keine Aufgaben übernehmen müsst. Die Experten von Abizeitung-druckstdu.de beispielsweise helfen bei der Gestaltung und Produktion von Shirts bis Abizeitung.

Mit einem Überblick, genügend Pausen und der richtigen Ernährung kann selbst die Abizeit zu einer spannenden Zeit werden. Schließlich sind es auch die letzten Wochen mit Eurer Stufe, die Ihr genießen solltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.