Neue MBA Rankings erschienen

Der Master of Business Administration ist kein normaler Studienabschluss. Die Management-Weiterbildung hat ein hohes Renommee, das sich die meisten Hochschulen auch mit hohen Studiengebühren bezahlen lassen. Für Studieninteressenten sind daher neben den persönlichen Anforderungen auch Erfahrungsberichte und spezielle MBA Rankings eine Hilfe bei der Orientierung. Jetzt sind wieder zwei Rankings für 2016 erschienen.

Zunächst sei angemerkt, dass Rankings zwar verführerisch für die Studienwahl sind, man sie allerdings nur als Zusatz sehen sollte. Zunächst ist es wichtig, den großen Markt der MBA-Studiengänge zu sondieren, die Business Schools zu vergleichen und nach den individuellen persönlichen Kriterien eine Vorauswahl zu treffen. Danach kann man sich mit Hilfe von Erfahrungsberichten und Rankings einen weiteren Überblick verschaffen und eine engere Auswahl zusammenstreichen.

Neue MBA Rankings in 2016

Die meisten Ranglisten sind von englischsprachigen Magazinen und Webseiten verfasst. Daher gibt es auch kein richtiges „MBA Ranking für Deutschland“. Um dennoch Anhaltspunkte zu deutschen Business Schools und ihrem Ansehen zu liefern, hat das Portal MBA-Studium.de jetzt aus zahlreichen Rankings eines speziell für Deutschland erstellt:

Den Gesamtüberblick findet man unter mba-studium.de/rankings/.

Financial Times Global MBA Ranking

Eins der meistzitieren Rankings stammt von der Financial Times. Schon seit vielen Jahren veröffentlicht sie jährlich eine globale Rangliste, aber auch spezielle Rankings für Europa und Amerika. Die teilnehmenden MBA-Studiengänge müssen von einer angesehenen Agentur akkreditiert sein und seit mindestens vier Jahren laufen. Außerdem müssen vor mindestens drei Jahren die ersten Absolventen hervorgegangen sein und aktuell mindestens 30 Studierende im Studiengang immatrikuliert sein. Gewichtet wird vor allem nach Gehaltssteigerung der Absolventen. Das ist durchaus umstritten, dennoch wird die FT immer als einer der Maßstäbe herangezogen.

Im Global MBA Ranking für 2016 belegen die Insead Paris, die Harvard Business School und die London Business School die ersten drei Plätze. Unter den Top 100 sind nur zwei deutsche Hochschulen – die Mannheim Business School auf Platz 49 und die ESMT Berlin auf Platz 64.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.