Mit einem Studentenkredit entspannt durch das Studium

Ein Studium ist eine teure Angelegenheit: Es müssen Bücher und Schreibwaren angeschafft werden, gegebenenfalls ein neuer Laptop, das Internet zur Recherche muss bezahlt werden und oftmals kommt man nicht drum herum, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Uni zu gelangen. Wer während seines Studiums nicht kostenlos im Elternhaus wohnen kann, muss außerdem die Miete für ein Zimmer in einer WG oder im Studentenwohnheim oder gar eine eigene Wohnung aufbringen und Lebensmittel möchte schließlich auch jeder im Haus haben.

Leider hat nicht jeder Eltern, die einem das Studium problemlos finanzieren können oder wollen. Das BAföG reicht häufig nicht aus, um alle anfallenden Kosten zu decken und auch mit einem Nebenjob verdient man häufig nur einen kleinen Teil des benötigten Geldes. Wenn du dich entschieden hast, mit einem Studentenkredit ohne Geldsorgen in das Studium zu starten, dann ist Bon-kredit.de genau der richtige Partner für dich.

Der erste Schritt: Ermittle deinen Kreditbedarf

Wie hoch dein Studentenkredit sein soll sollte vorab ausführlich durchdacht werden. Plane hierbei lieber nicht zu knapp, denn wie bei allem im Leben kann man nie wissen, ob nicht doch etwas Ungeplantes dazwischenkommt. Du wirst dich schwarz ärgern, wenn während deines Studiums dein Laptop plötzlich seinen Dienst verweigert oder du dich im Laufe der Zeit dazu entschließt, ein Auslandssemester absolvieren zu wollen, für beides aber die finanziellen Mittel nicht zur Verfügung stehen. Entscheide dich also für den Fall der Fälle lieber für einen großzügigen Puffer für ungeplante Ausgaben.

Die Rückzahlung des Studentenkredits

Im Grunde ist ein Studentenkredit nichts anderes wie ein “normaler” Kredit auch und muss daher auch zurückgezahlt werden. Hierbei solltest du dir vorab genau überlegen, welche monatliche Tilgung du dir realistisch neben deinen laufenden Kosten zumuten kannst. Am sinnvollsten ist es, wenn du dir hierfür eine Aufstellung über deine regelmäßigen Ein- und Auskünfte machst. Hierunter fallen z. B. BAföG oder der Verdienst aus einen Nebenjob als Einnahmen und die Kosten für Miete, öffentliche Verkehrsmittel oder Internet als Ausgaben. Entscheide dich im Zweifel lieber für eine längere Laufzeit mit niedrigerer Tilgung deines Studentenkredits, statt dich schon im Studium finanziell zu übernehmen.

Alles durchdacht? Zeit den Kreditantrag zu stellen

Nicht jeder Studentenkredit wird dir zu den gleichen Konditionen angeboten. Die Angebote der einzelnen Banken zu vergleichen und das für dich Passendste herauszusuchen ist mühsam und kostet dich unglaublich viel Zeit. Hier kannst du von dem riesigen Netzwerk von Bon-kredit.de profitieren. Nach Übermittlung der Rahmenbedingungen wie Kreditbedarf und gewünschter Laufzeit vergleicht Bon-kredit.de die Kreditangebote seiner 20 Partnerbanken und sucht für dich die optimale Lösung heraus. So erhältst du nicht nur das günstigste, sondern auch ein individuell auf dich zugeschnittenes Angebot für deinen Studentenkredit. Und das alles vollkommen kostenlos. Schon nach wenigen Tagen hast du die Kreditunterlagen in der Post und nach Rücksendung des Vertrages und gegebenenfalls einiger Unterlagen ist das Geld innerhalb von ein bis zwei Banktagen auf deinem Konto.

So kannst du dich stressfrei und ohne Geldsorgen auf das Wesentliche konzentrieren: dein Studium.

bildungsdoc®-Handbuch:

bildungsdoc® beantwortet die häufigsten Fragen zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.