Sprachbildung ist Wirtschaftsförderung – Neue Berufsperspektiven für Realschulabsolventen

Die deutsche Volkswirtschaft ist mit einer Außenhandelsquote von über 70 Prozent extrem abhängig von der Pflege und Entwicklung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen.

Mit der Ergänzung der betriebswirtschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge um Chinesisch hat unser Partner b.i.b. International College dem bereits im Jahr 2011 Rechnung getragen. In diesem Jahr folgen Türkisch und Russisch. Im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten für Fremdsprachen und Korrespondenz kann man jetzt neben Englisch als erster Fremdsprache auch Russisch oder Türkisch als zweite Fremdsprache wählen. Selbstverständlich wird das Angebot in Spanisch und Französisch fortgeführt.

Da das b.i.b.-Programm neben der umfassenden Sprachausbildung und den kaufmännischen Fächern auch die Vorbereitung auf die Fachhochschulreife beinhaltet, eignet es sich sowohl für den erfolgreichen Einstieg in den Arbeitsmarkt als auch für die Aufnahme eines einschlägigen Studiums – auch im Ausland. Wer die Sprachen Chinesisch, Russisch oder Türkisch wählen will, benötigt den erweiterten Sek-I-Abschluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.