Voll im Trend: Sprachferien für Kinder auf dem Betriebsgelände

Firmen – wie die Daimler-Tochter EvoBus oder Thyssen Krupp Rasselstein – steigern mit Ferienprogramm Motivation und Loyalität der Mitarbeiter

Schulferien stellen berufstätige Eltern meist vor eine organisatorische Herausforderung: Wohin mit den Kindern, die rund zwölf Wochen Ferien haben, während man als Arbeitnehmer mit fünf bis sechs Wochen auskommen muss?

Unternehmen wie EvoBus und Thyssen Krupp Rasselstein haben das Problem erkannt und bieten in den Schulferien sogenannte Feriencamps an. Bildungsdienstleister Berlitz betreut die Kinder der Belegschaft auf dem Betriebsgelände. Muttersprachler aus den USA und Großbritannien bringen ihnen spielerisch Englisch bei. Darüber hinaus erhält der Nachwuchs einen Einblick in den Berufsalltag der Eltern. Konzept und Programm werden für das jeweilige Unternehmen individuell entwickelt.

Bei den Mitarbeitern kommen die Sprachferien im Unternehmen gut an. Klaus Graf, Personalleiter vom EvoBus Werk Neu-Ulm hat das Programm bereits im vergangenen Jahr angeboten: “Für unsere Mitarbeiter ist das sehr entspannt: Sie bringen ihre Kinder einfach morgens mit zur Arbeit und nehmen sie nachmittags wieder mit nach Hause.” Die Kosten liegen je nach Programm ab 250 Euro pro Kind. Meistens teilen sie sich die Unternehmen und die Eltern, so Katrin Reißig von Berlitz Kids Camps zu dem bundesweit buchbaren Angebot. “Firmen leisten mit den Feriencamps einen echten Mehrwert für Familien und sichern sich loyale und motivierte Mitarbeiter. Die Nachfrage ist hoch”, so Katrin Reißig von Berlitz.

Infos telefonisch bei Katrin Reißig unter: 0561-288 62 46.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.