Studiengänge von A-Z: Bachelor in Sportökonomie

Bachelor StudiumAufgrund der zentralen wirtschaftlichen als auch der gesellschaftlichen Funktion des Breiten- und Spitzensports wird der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern immer größer.

Insbesondere  der demografische und gesellschaftliche Wandel erfordert Vielseitigkeit und Interdisziplinarität. Vereine und Verbände brauchen zukunftsfähige Konzepte, um einerseits Mitglieder zu halten und andererseits neue Mitglieder zu gewinnen. Neue Zielgruppen können über innovative und gesundheitsorientierte Angebote angesprochen, integriert und langfristig gebunden werden.

Hierzu sind Fachkräfte notwendig, die mit Branchenerfahrung fachlich fundierte, interdisziplinäre und insbesondere auch betriebswirtschaftlich sinnvolle Konzepte und Strategien entwickeln. Außerdem sichern und optimieren sie die finanzielle Basis des Vereins, insbesondere durch solide Finanzierungskonzepte wie z.B. Sponsoring.

Mit dem „Bachelor in Sportökonomie“ qualifizieren sich die Studierenden genau für diese Tätigkeiten. Das Besondere an diesem Studiengang ist dabei die innovative Kombination aus Ökonomie sowie Gesundheits- und Trainingswissenschaft.

Dadurch sind die Studierenden in der Lage, sowohl Sportorganisationen betriebswirtschaftlich eigenverantwortlich zu leiten als auch selbst Konzepte in der Betreuung unter anderem auch im betrieblichen Gesundheitsmanagement zu entwickeln, umzusetzen und anzuleiten. Trendorientierte Inhalte wie Sport- und Neuromarketing sowie Emotionsmanagement liefern zusätzlichen Input für die Planung und Umsetzung von Marketingaktionen. Darüber hinaus können die Studierenden sportliche Entwicklungen sowie deren Effekte ökonomisch erfassen und auf die Branche anpassen, wovon im besonderen Fitness- und Gesundheitsanlagen profitieren können.

Studienbeginn jederzeit möglich!

Der Beginn des dualen Bachelor-Studiengangs, der mit dem europaweit anerkannten Abschluss „Bachelor of Arts“ endet, ist jederzeit möglich. Die Studienklassen werden dabei bundesweit nachfrageorientiert eingerichtet.

Mit einem Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) qualifizieren sich die Studierenden zu Fach- und Führungskräften für den Wachstumsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit.

Die Bachelor-Studiengänge in den Studienrichtungen Sportökonomie,  Fitnesstraining, Fitnessökonomie, Gesundheitsmanagement und Ernährungsberatung der Hochschule verbinden eine betriebliche Ausbildung mit einem Fernstudium und Präsenzphasen an Studienzentren in Deutschland (bundesweit), Österreich oder der Schweiz und schließen mit dem Abschluss „Bachelor of Arts“ ab.

Darüber hinaus werden zwei Master in den Studienrichtungen Prävention und Gesundheitsmanagement angeboten, die ein Fernstudium mit Präsenzphasen verbinden. Während das weiterbildende Studium zum „Master in Gesundheitsmanagement“ ein Bachelor-Studium sowie 1 Jahr einschlägige Berufserfahrung voraussetzt, kann der „Master in Prävention und Gesundheitsmanagement“ direkt im Anschluss an einen Bachelor-Abschluss absolviert werden.

Zusätzlich gibt es Hochschulweiterbildungen, mit denen Fachleute in ausgewählten Themenblöcken Knowhow auf Hochschulniveau erwerben können. „Beruflich besonders qualifizierte Personen“ können ohne Abitur/Fachhochschulreife zum Bachelor-Studium zugelassen werden.

Liegen die persönlichen Voraussetzungen vor, ist eine Förderung durch BAföG möglich. Mittlerweile studieren an der Hochschule bereits über 3.400 angehende Fach- und Führungskräfte für die Zukunftsbranche (Stand August 2012).

Die Anmeldung zum Bachelor-Studium kann jederzeit erfolgen, eine Anmeldung zum Master-Studium ist zum Sommer-/Wintersemester möglich. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der Hochschule sind akkreditiert und in über 40 europäischen Ländern anerkannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.