Studium an der Deutschen Journalistenakademie

Studium an der Deutschen Journalistenakademie

Als Journalist wird jemand bezeichnet, der Massenmedien gekonnt zur Veröffentlichung von Informationen, zur Verbreitung von Meinungen sowie zur Unterhaltung nutzt. Wer sich für den Beruf des Journalisten interessiert, sollte aufgeschlossen gegenüber Menschen und interessiert an neuen Themen sein. Neben der Freude daran, sich immer wieder mit neuen vielfältigen Themen auseinanderzusetzen ist die Fähigkeit wichtig, komplexe Sachverhalte in kurzer Zeit in leicht verständlicher und unterhaltsamer Sprache einem breiten Publikum zielgruppenadäquat zugänglich zu machen. Neben diesen Eigenschaften ist eine gute Allgemeinbildung sowie eine journalistische, akademische Ausbildung unerlässlich.

Die Entwicklung des Journalismus

Bereits im Römischen Reich verfassten “diurnarii” ab dem 1. Jahrhundert v. Chr. ein täglich erscheinendes Informationsblatt. Die Erfindung des Buchdrucks hat die Verbreitung von Informationsblättern stark beschleunigt, die im Mittelalter noch mühsam von Mönchen per Hand abgeschrieben wurden. Was wäre aus den Fuggern geworden, wenn diese nicht den Postkutschenservice derer von Thurn & Taxis sowie den Nachrichtenservice des Straßburger Zeitungsverlegers Carolus hätten in Anspruch nehmen können? Was wäre andererseits aus Carolus und den Thurn & Taxis geworden ohne das Interesse der Fugger und vieler anderer Kunden an aktuellen Nachrichten?

Mit technologischen Entwicklungen wie dem Radio, dem Telefon sowie dem Fernseher hat sich der Journalismus rasant weiterentwickelt. Die Vorteile des Online-Journalismus seit dem Start des Internets in den 1990er Jahren haben den klassischen Journalismus in den Printmedien abgelöst und zahlreiche neue multimediale Möglichkeiten geschaffen.

Der Beruf des Journalisten heute

Journalist ist kein geschützter Titel. Der Berufsstand genießt eine gute Reputation. Die Tätigkeit ist abwechslungsreich, interessant und zukunftssicher. Der Weg zum ausgebildeten Journalisten und Redakteur lässt sich über verschiedene Wege erreichen – mit dem Besuch der Journalistenschule öffnen sich dem Studenten und der Studentin ein Kaleidoskop unendlich vieler, spannender Einsatzgebiete – unter anderem

  • nach Art des Mediums ein Einsatz im Radio, Fernsehen, im Internet und in den Printmedien
  • nach Art der Rubriken zum Beispiel Lokalereignisse, Ausland, Politik, Wirtschaft, Sport und Feuilleton (Kultur)
  • nach Art von gesellschaftlichen Themen, wie zum Beispiel Technik, Wissenschaft, Mode, Fahrzeuge, Reisen, Umwelt

Die Ausbildung in der deutschen Journalisten Akademie

Die Akademie ist staatlich zugelassen, zertifiziert (nach DIN 29990 sowie DIN Spec 77224 Platin) und mehrfach ausgezeichnet. Damit stellt das Institut die praxisorientierte Alternative zum Volontariat und zum Publizistikstudium dar. Die Lehrgänge treffen den Zeitgeist, weil sie bequem online neben Studium und Beruf absolviert werden können. Der Grundlehrgang umfasst 20 Module während eines Zeitraums von 12 Monaten. 7 der 13 Module sind Praxismodule. Eine Verkürzung und Verlängerung bis 24 Monate ist individuell nach Lernfortschritt möglich. Der Lehrgang endet mit einer Reportage.

Neben dem Grundlehrgang bietet die Akademie Aufbaulehrgänge im Journalismus-Fernstudium. Mit den beiden staatlich zugelassenen Lehrgängen Public Relations und Unternehmer-Journalismus bietet die Akademie praxisorientierte Ausbildungen als rein digitales Ausbildungsunternehmen.

Das Kollegium setzt sich aus praxiserfahrenen Spezialisten aus allen Bereichen des Journalismus mit langjähriger Berufserfahrung zusammen, die den Studienteilnehmern jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Für die Teilnahme am Studium wird entweder die allgemeine Hochschulreife oder eine anerkannte Berufsausbildung mit 3 Jahren Berufserfahrung vorausgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.