Jetzt schon planen für die Summer School

Summer School in GroßbritanienZahlreiche britische unabhängige Internate bieten auch in den Sommerferien 2015 wieder sogenannte Summer-School-Programme an, die das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden.

In den Monaten Juli und August können  Schüler von acht bis achtzehn Jahren im altehrwürdigen, Hogwarts-ähnlichen Ambiente britischer Privatschulen ihre Englischkenntnisse verbessern, neue internationale Freunde kennenlernen und an altersgemäßen, interessanten Freizeitangeboten teilnehmen.

Um Ihren Sprösslingen eine solch gelungene Mischung aus Ferien- und Schulaufenthalt zu ermöglichen, sollten sich Eltern am besten jetzt schon näher informieren. Denn wer zu lange mit der Buchung wartet, hat am Ende womöglich das Nachsehen. Die Plätze an den Summer Schools sind nämlich begehrt und deshalb übersteigt die Nachfrage auch nicht selten das Angebot.

Auf die Frage, was Ihrer Meinung nach den Erfolg britischer Summer Schools ausmacht, muss Iryna Kittsteiner, Inhaberin der kostenfreien, deutschlandweiten Schul- und Bildungsberatung Learning in Britain, nicht lange überlegen: „Summer Schools sind ein für alle beteiligten Seiten vorteilhaftes und reizvolles Angebot: Die Schüler profitieren, weil sie ihre Englischkenntnisse verbessern und gleichzeitig erlebnisreiche Ferientage verbringen können. Die Eltern profitieren, weil sie Ihre Kinder in den Schulen gut beaufsichtigt wissen und sie in den Ferien auch mal Zeit für sich selbst finden können. Und nicht zuletzt profitieren auch die Schulen, weil sie ihre in den Sommerferien ansonsten leerstehenden Unterkünfte auslasten und gleichzeitig bei den Sommerschülern sowie deren Eltern einen guten Eindruck hinterlassen können.“

Summer Schools können zumeist flexibel gebucht werden, sowohl was den Zeitpunkt des Einstiegs als auch die Aufenthaltsdauer anbelangt. Damit tragen die Schulen den unterschiedlichen Ferienbeginnen der verschiedenen Länder bzw. Bundesländer Rechnung. Wenn Eltern ihr Kind also für nur zwei Wochen auf eine britische Summer School schicken wollen, dann ist das ebenso möglich wie längere Aufenthalte von drei bis sechs Wochen. Die Kosten für das Komplettpaket Summer Schools sind vergleichsweise moderat. Sie liegen inklusive Unterkunft, Verpflegung, 20 Englischstunden und komplettem Freizeitprogramm bei etwa 800 bis 1.100 Pfund pro Woche, in Abhängigkeit von der jeweiligen Schule.

Sport, Spiel und interessante Exkursionen

Wichtiger Bestandteil des Freizeitangebots aller Summer Schools sind natürlich Sport und Spiel. So stehen Fußball, Basketball, Rugby, Schwimmen, Segeln, Tennis oder Tischtennis genauso auf dem Programm wie Orientierungsläufe, Schach oder Quizveranstaltungen – frei nach dem Motto: Nichts muss, aber alles kann. Geographisch bedingt gibt es dagegen größere Unterschiede beim Ausflugsangebot: Während z.B. die Sedbergh School im Norden Englands Exkursionen in die schottische Hauptstadt Edinburgh, in die alte Industriemetropole Manchester oder in den nahegelegenen, wunderschönen Lake District anbietet, stehen bei der Buckswood School im Südosten Englands Ausflüge in die Weltstadt London, in die berühmte Universitätsstadt Oxford oder in das bekannte Seebad Brighton auf der Agenda.

In punkto Abendgestaltung nähern sich die Schulen dann wieder einander an: Gemeinsame Filmabende gehören allerorten ebenso zum Angebot wie Diskoveranstaltungen, wobei es natürlich stets eine Sperrstunde gibt, die sich ebenso wie das übrige Freizeitprogramm immer auch nach den Altersgruppen der Schüler richtet.

Lernerfolg ist das wichtigste Ziel

Doch vor allem Vergnügen haben die Summer Schools natürlich den Schweiß gesetzt, was bedeutet: An den Vormittagen wird gelernt. Dabei sorgt die erfahrene und stets motivierte Lehrerschaft dafür, dass auch beim Englischlernen der Spaß nicht zu kurz kommt. Trotzdem liegt das Hauptaugenmerk der Summer Schools natürlich auf dem Lernerfolg. Schließlich wollen sowohl die Schüler, als auch der Eltern am Ende Verbesserungen sehen.

Dazu Iryna Kittsteiner von Learning in Britain: „Wichtig ist, was unten rauskommt. Summer Schools wollen den Kindern und Jugendlichen immer Erlebnisse bieten, an die sie noch lange zurückdenken. In erster Linie wollen Summer Schools den Teilnehmern jedoch Kenntnisse vermitteln, die sich gerade dann bemerkbar machen, wenn die Sommerferien wieder vorbei sind und der schulische Alltag die Schüler wieder fest im Griff hat.“

Learning in Britain hilft allen Eltern gerne bei der Auswahl der optimalen Summer School für ihr Kind – deutschlandweit und völlig kostenfrei. Der Schwerpunkt der Agentur liegt im Bereich der Vermittlung von Schulaufenthalten in Top-Internaten und Summer Schools in England, Schottland, Wales und Nordirland. Learning in Britain ist aber auch kompetenter Ansprechpartner für Sprachkurse und Studienaufenthalte in Großbritannien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.