Tagesgeld – eine passende Geldanlage für Studenten?

GeldanlageWer sein Studium plant, plant auch künftige Ausgaben. Sei es für die Wohnung am fremden Studienort oder für zusätzliche liquide Mittel zum Auslandsstipendium. Die Frage ist nur, wie die Ersparnisse bis zum Zeitpunkt der Verwendung am besten angelegt werden.

Ein Termingeld scheidet aus, da die Verwendung nicht unbedingt vorhersehbar ist, und ein Festgeld erst wieder nach Ablauf der Zinsbindung zur Verfügung steht. Sparbücher haben faktisch ausgedient, die Zinsen sind indiskutabel bei aktuell 0,3 bis 1 Prozent in der Breite. Was also bleibt, ist das Tagesgeld.

Anbietervergleich verhindert Verluste

Die Bandbreite der Zinsen bei Tagesgeldern reicht von 0,5 Prozent p.a. bis hin zu zwei Prozent. Ein Tagesgeldvergleich macht schnell deutlich, welche Banken die lukrativsten Zinsen anbieten. Nicht nur der nominale Standardzins ist bei der Auswahl ein Entscheidungskriterium. Bonuszinsen oder Startguthaben erhöhen die Rendite der Anlage noch zusätzlich.

Der Vorteil eines Tagesgeldkontos besteht aber auch darin, dass Eröffnung, Kontoführung und Schließung absolut kostenfrei sind und keine zusätzlichen Gebühren die Rendite schmälern.  Wer im Rahmen der Kontoeröffnung als Neukunde einen zeitlich begrenzten Bonuszins erhalten hat, ist gut beraten, nach Ablauf der Zinsbindung zu schauen, ob ein anderes Geldhaus nun ein lukrativeres Angebot hat. Der Wechsel von einer Bank zur nächsten ist täglich möglich.

Einlagensicherung ist gegeben

Bei der Verfügung über das Tagesgeldkonto besteht, auch im Rahmen des Online-Bankings, recht hohe Sicherheit. Über das Tagesgeld selbst kann nicht direkt verfügt werden, eine Umbuchung auf das Referenzkonto ist notwendig. Damit ist sichergestellt, dass kein unbefugter Dritter Verfügungen über das Tagesgeld vornehmen kann. 

Das Tagesgeldkonto für Studenten ist derzeit die attraktivste Form, Gelder für das Studium oder während des Studiums anzulegen oder zu parken. Wichtig ist, wie bereits erwähnt, die sorgfältige Auswahl des Kreditinstitutes, um einen inflationsbedingten Wertverlust auf Grund eines zu niedrigen Zinssatzes zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.