Weiterbildung: Der Handelsfachwirt (IHK) im Überblick

Der Handelsfachwirt (IHK) ist mit einer der beliebtesten Weiterbildungskurse in Deutschland. Etwa 4000 Teilnehmer absolvieren jährlich die Weiterbildung sowie die Prüfung erfolgreich, doch der Bedarf an Nachwuchskräften bricht nicht ab.

Ihre Stärken liegen in der Kommunikation und Sie haben ein gewisses Verhandlungsgeschick? Sie würden gerne in die Ebene des mittleren Managements aufsteigen? Dann könnte sich diese Weiterbildung für Sie auszahlen! 

In welchen Branchen wird gearbeitet?

Die Hauptbereiche sind in Einzel- und Großhandelsunternehmen vertreten, in Filialgeschäften und Zweigstellen größerer Einzelhandelsketten sowie in Warenhäusern und Fachmärkten. Auch bei Vertragshändlern, Versandhandel und Handelsvertretungen wird Ihr Know-How gebraucht. 
Klassische Positionen für Handelsfachwirte (IHK) sind die mittlere Fach- oder Führungskraft, Gruppen-, Abteilungs-, Bereichs- oder Filialleiter sowie Projektleiter und Selbstständige mit einem eigenen Betrieb. 

Welche Aufgaben übernimmt ein Handelsfachwirt (IHK)?

Sie als Handelsfachwirt übernehmen die verschiedensten Aufgaben im Betrieb, Hauptsächlich sind Sie aber dafür da, Betriebsabläufe zu steuern. 

Ein paar Arbeitsbereiche sind u.a.:

  • Das Personalmanagement
  • Ein- und Verkaufstätigkeiten 
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Allgemeine Verwaltungsvorgänge
  • Marketing- und Werbemaßnahmen
  • Verkaufsverhandlungen mit Kunden

Die Vielfalt der Arbeitsbereiche macht den Handelsfachwirt sehr beliebt, da Sie nicht nur an Ihrem Schreibtisch arbeiten, sondern auch im Kundenverkehr unterwegs sind und Kunden, Händler und Messen besuchen. Im Grunde ist der Handelsfachwirt ein Allrounder: Sie kümmern sich und die Personalplanung, organisieren und führen Bewerbungsgespräche und verteilen die anstehenden Aufgaben an das Mitarbeiter-Team. Der Schwerpunkt der Arbeit hängt ganz von Ihrer Arbeitsstelle und dem Betrieb ab.

Welche Voraussetzungen braucht man für die Weiterbildung?

Grundlegend ist die Weiterbildung zum Handelsfachwirt Ideal, wenn Sie schon im Handelswesen gearbeitet haben. Hierunter fallen z.B. Büro- oder Einzelhandelskaufleute, Verkäufer die gerne eine Ebene aufsteigen wollen oder eventuell sogar eine Selbstständigkeit anstreben. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist nicht zwingend erforderlich, erleichtert jedoch vieles. Die Zugangsvoraussetzungen unterscheiden sich zum Teil an den Weiterbildungsstandorten etwas, doch grundsätzlich gilt: Entweder eine abgeschlossene Berufsausbildung, ein betriebswirtschaftliches Studium oder eine gleichwertige Anzahl an Jahren mit Berufserfahrung.

Damit die Weiterbildung tatsächlich Früchte trägt, sind noch einige andere Qualitäten von Vorteil: Strategisches und planerisches Denken, Verhandlungsgeschick und ein freundliches aber bestimmtes Auftreten sowie Kommunikationsstärke. Sie sollten fähig sein, Ihr Personal zu motivieren und zu koordinieren und auch ein gewisses Händchen in den Bereichen Marketing und Werbung haben. 

Ihre Berufsaussichten und Aufstiegsmöglichkeiten als Handelsfachwirt (IHK)

Wenn Sie die Weiterbildung erfolgreich absolvieren, haben Sie mit Ihren neuen Kenntnissen den Grundstein für mehr Verantwortung – und damit mehr Gehalt gelegt. Doch der Handel ist eine der Branchen, die die meisten Veränderungen durchleben, angefangen bei den wechselnden Bedürfnissen der Kunden bis hin zu neuen Sortimenten.

Wenn Sie hier am Ball bleiben, haben Sie im Handelswesen gute Möglichkeiten zur Weiterbildung und zu weiteren beruflichen Aufstiegschancen. Einer Ihrer nächsten Schritte könnte eine Weiterbildung zum Handels-Betriebswirt sein, mit dem sich Ihnen Positionen mit mehr Verantwortung und Führung im oberen Management eröffnen. Wenn Sie über eine Hochschulreife verfügen, können Sie auch den akademischen Weg einschlagen und ein betriebswirtschaftliches Studium absolvieren.

Der Grundlegende Unterscheid zwischen beiden Werdegängen ist, dass ein Studium eher theoretisches Wissen vermittelt, im Gegensatz zur Weiterbildung, die eher praxisnah orientiert ist. Des Weiteren dauert das Studium mit 3 Jahren doppelt so lang, wie die Weiterbildung. Nach Abschluss des Bachelors steigt allerdings auch Ihr zukünftiges Gehalt.

Für einen Handelsfachwirt kommen u.a. folgende Studiengänge in Frage: 

  • BWL im Handel
  • Betriebswirtschaft im Groß- und Einzelhandel
  • Wirtschaftswissenschaften – Handelsmanagement
  • Logistik und Handel
  • Internationales Handelsmanagement 

Der Weg ins mittlere Management – in 1,5 Jahren

Für viele auch interessant: Die Weiterbildung kann in Vollzeit und in Teilzeit absolviert werden und dauert ca. 1,5 Jahre. Der Handelsfachwirt schließt mit einem Abschluss an der IHK ab, welcher anerkannt ist und in vielen Betrieben gern gesehen wird. Sie haben nach der erfolgreich bestandenen Prüfung die Voraussetzungen, um in die mittlere Managementebene aufzusteigen und Ihr Können unter Beweis zu stellen.

bildungsdoc®-Handbuch:

bildungsdoc® beantwortet die häufigsten Fragen zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.