Business Schools planen weltweit verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten auszubilden

Führende Akademiker treffen beim dritten „Global Forum for Responsible Management Education“ vom 14. bis 15. Juni 2012 zusammen, um über verantwortungsvolle Managementausbildung und die Vorbereitung von Wirtschaftsführern für die Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft zu diskutieren.

Unis und ManagementDas dritte „Global Forum“ bringt akademische Führungskräfte und führende Köpfe aus Wirtschaft, staatlichen Stellen sowie der Zivilgesellschaft zusammen, um die besten Vorgehensweisen für eine Einbindung von Nachhaltigkeit in die Managementausbildung zu ermitteln.

Die „Principles for Responsible Management Education“ (PRME) Initiative fördert Veränderungen, Inspiration und Anerkennung von Bildungseinrichtungen, die unternehmerische Verantwortung in ihre regulären Lehrpläne einbinden – somit Führungskräfte ausbilden mit den besten Voraussetzungen, um die komplexen Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft zu bewältigen.

Seit dem Start in 2007 haben mehr als 400 Institutionen die PRME Initiative unterzeichnet und in ihre Lehrpläne implementiert. Inspirierende Beispiele werden im Forum präsentiert, beispielsweise der Hanken School of Economics, Finnland. Dort nutzten Studenten und Lehrpersonal die PRME, um die strategische Bedeutung einer Integration unternehmerischer Verantwortung in die Lehrpläne dem Schulmanagement zu demonstrieren.

„Da die Studierenden und Angestellten, die für die PRME eintreten, meist nicht auf strategischer Ebene in der Leitung ihrer Business School involviert sind, müssen sie kreative Wege finden, um die optimale Nutzung der Vorteile, die ihnen PRME bietet, in strategische Lehrplanänderungen zu bewirken“, so Martin Fougère, Assistenzprofessor für Politik und Wirtschaft an der Hanken School of Economics.

PRME basierte Schulen und Universitäten arbeiten weltweit innovativ an der Verbesserung des Verantwortungsmanagements. Beim dritten Global Forum werden Arbeitsgruppen ihre Leistungen präsentieren. Thematisiert werden unter anderem die Entwicklung und Förderung von Frauen Empowerment, die Änderungen der Lehrpläne mit der Einbeziehung von Antikorruptionsinhalten, die Weiterentwicklung zur Forschung von Beziehungsmustern zwischen Managementausbildung und Armutsreduzierung sowie die Förderung von sektorübergreifenden Partnerschaften.

Das dritte Global Forum wird im Rahmen des „Global Compact Rio+20 Corporate Sustainability Forum“ und der offiziellen Veranstaltungssitzung für den Managementausbildungssektor bei der „UN Conference on Sustainable Development (Rio+20)“ stattfinden.

Bei der „Rio+20“ diskutieren Regierungen, um einen Konsens zu finden, wie am effektivsten ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit erreicht werden kann. Die Teilnahme am dritten Global Forum erfolgt nur über eine Einladung für Unterzeichner der PRME Initiative und akademische Partner des „UN Global Compact“. Für eine Beantragung können Institutionen die PRME Initiative und/oder den „Global Compact“ unterzeichnen. Zudem sind alle höheren Lehranstalten aufgerufen, durch die Unterzeichnung der „Higher Education Sustainability Initiative for Rio+20“ Deklaration teilzunehmen.

Durch die Schulung zukünftiger Wirtschaftsführer sind Managementausbilder in der Lage, den Übergang zu einer nachhaltigen Zukunft zu erleichtern. Schließlich benötigt die Wirtschaft verstärkt ein Verständnis von Nachhaltigkeit. Bildungseinrichtungen müssen diese Notwendigkeit aufgreifen, um Absolventen auszubilden, die für sich wandelnde wirtschaftliche Rahmenbedingungen gerüstet sind.

Principles for Responsible Management Education

 

Hintergrundinformationen

  • PRME wurde einst in Kollaboration des „UN Global Compact“ und Repräsentanten der Wirtschaftspädagogik entwickelt. Die Six Principals wurden erstmalig bei der „UN Global Compact Leaders Summit“ im Juli 2007 vorgestellt.
  • Momentan gibt es mehr als 400 Organisationen, hier aufgelistet, die die PRME Initiative unterzeichnet haben.
  • Weitere Informationen zur Unterzeichnung der PRME Initiative gibt es hier.
  • Die Agenda des dritten „Global Forum for Responsible Management Education“ ist hier erhältlich.
  • Die Ergebnisse des dritten „Global Forum“ werden in das „Global Compact Rio+20 Corporate Sustainability Forum“ und die „UN Conference on Sustainable Development (Rio+20)“ einfließen.
  • Höhere Lehranstalten können die „Higher Education Sustainability Initiative for Rio+20“ Deklaration unterzeichnen.

Pressekontakt: Martin Weißphal, +49 30 65 000 452, m.weissphal@media-consulta.com

One thought on “Business Schools planen weltweit verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten auszubilden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.