Wie mache ich mich als Bildungsberater selbstständig?

BildungsberatungBildungsberater haben Zukunft – keine Frage.

Der Wunsch nach Bildung ist in der Regel in jeder Bevölkerungsschicht vorhanden. Die Menschen investieren immer mehr Geld, um sich Wissen anzueignen, ihren Bildungshorizont zu erweitern und somit erfolgreicher zu sein.

Was macht ein Bildungsberater?

Bildungsberater können für Privatpersonen tätig sein, um diese zum Beispiel auf spezielle Bildungsprogramme bzw. Bildungsangebote aufmerksam zu machen.

Im Beratungsgespräch zwischen Bildungsberater und Kunden (Bildungssuchende bzw. Bildungsinteressierte) werden die persönliche Lebenssituation, die eigenen Bildungsziele, Vorstellungen und Interessen des Kunden gemeinsam abgeklärt. Fragen zur Lebensausrichtung, Selbstverwirklichung und zu Berufs- bzw. Karriereplänen werden vom Bildungsberater gestellt, gemeinsam diskutiert und hinterfragt.

Das Resultat der Gespräche ist ein individueller Bildungsweg für den Kunden bzw. seiner Kinder. Und für diesen erstellt der Bildungsberater einen Bildungsplan und wählt dafür entsprechende Bildungsanbieter aus. Abgerundet wird das Beratungsgespräch mit Informationen zu passenden Förderungen zu den ausgewählten Bildungsangebot(en).

Ein Bildungsberater kann auch beispielsweise Unternehmen bei der Durchführung von Fortbildungsseminaren unterstützen. Diese werden entweder im jeweiligen Betrieb oder außerhalb durchgeführt. Er hat die nötigen Kontakte und weiß, was bei der Organisation und Planung zu beachten ist. Zusammen mit Weiterbildungsinstituten erstellt der Bildungsberater für den jeweiligen Einzelfall ausgereifte Konzepte. Weiterhin ermittelt er den Weiterbildungsbedarf des Personals.

Existenzgründung als Bildungsberater

Für Bildungsberater gibt es keinen speziellen Ausbildungsberuf. Geeignet sind u.a. Pädagogen mit entsprechender Erfahrung in der Kinder- und Erwachsenenbildung. Auch Menschen die sich selbstständig machen wollen, gerne mit anderen Personen zusammenarbeiten, kontaktfreudig sind, Organisationstalent und Verantwortungsbewusstsein besitzen, sich für Bildung interessieren und ihre Tätigkeit frei gestalten wollen, sollten sich mit dem Gedanken beschäftigen, als Bildungsberater eine neue Herausforderung zu suchen.

Das Berufsbild des Bildungsberaters gehört nicht in die katalogisierten sogenannten freien Berufe wie beispielsweise Arzt, Rechtsanwalt, Künstler oder Journalist. Auch als Gewerbetreibende scheiden Bildungsberater aus, weil sie keinen Handel betreiben.

Allgemeines hierzu haben wir in folgendem Link zusammengestellt: Unterschied Freiberufler und Gewerbetreibender.

Dennoch wird man eine freiberufliche Tätigkeit bei Bildungsberatern grundsätzlich bejahen müssen, da sie die wirtschaftliche Leistung eigenverantwortlich erbringen, ein besonderes Vertrauensverhältnis erforderlich ist, eine hohe Kompetenz beziehungsweise Qualifikation benötigt wird und keine Weisungsgebundenheit besteht.

Der Antrag auf eine freiberufliche Tätigkeit wird formlos beim Finanzamt gestellt. Freiberufler haben gegenüber Gewerbetreibenden den Vorteil, dass sie keine Gewerbesteuer zahlen müssen und ihr Betriebsergebnis über eine relativ einfache Einnahme-Überschuss-Rechnung darstellen können. Die kaufmännische Buchführung und das Erstellen einer Bilanz entfällt somit.

Besonderheiten des Bildungsberaters aus Gründungssicht

Etwas problematisch wird das Ganze in der Regel, wenn der Bildungsberater neben seiner reinen beratenden Tätigkeit beispielsweise noch Bücher verkauft, um so den Bildungscharakter herauszustellen. In diesem Fall übt er neben der freiberuflichen auch noch eine gewerbliche Tätigkeit aus (Warenhandel). Der Bildungsberater ist daher gut beraten, wenn er den überwiegenden Teil seiner Beschäftigung im freien Beruf nachweisen kann. Dies muss sowohl zeit- als auch entgeltmäßig geschehen.

Fazit

Aus heutiger Sicht kann der Schritt in die Selbstständigkeit als Bildungsberater nur befürwortet werden, da neben einem relativ geringen Wettbewerb auch der Bildungswille der Bevölkerung zu verzeichnen ist.

Über den Autor Torsten Montag:
Als Dipl. Betriebswirt und SEO-Experte schreibt Torsten Montag zum Thema Betriebswirtschaft, Onlinemarketing und Existenzgründung. Er ist Chefredakteur und Websitebetreiber des Gründerlexikon sowie des Lexikon der Betriebsausgaben. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.