Der Zahnarzt – dein Freund und Helfer

Der Zahnarzt – dein Freund und Helfer

Für ihre Zahngesundheit können Patienten selbst einiges tun. Eine gute Zahnpflege ist wichtig, damit die Zähne bis in hohes Alter gesund bleiben. Den Besuch beim Zahnarzt kann das jedoch nicht ersetzen. Regelmäßige Kontrollbesuche, empfohlen sind 2 pro Jahr, sind unerlässlich, wenn die eigene Zahngesundheit möglichst lange erhalten bleiben soll.

Werden Erkrankungen rechtzeitig festgestellt, ist eine Behandlung selten kompliziert und durch ergänzende Prophylaxe, wie z.B. die Professionelle Zahnreinigung, mit der hartnäckige Zahnbeläge entfernt und damit das Risiko für Karies und Parodontitis signifikant verringert wird, kann optimal vorgebeugt werden und somit die Entstehung von Problemen, die einen komplexen zahnärztlichen Eingriff erforderlich machen würden, auf ein Minimum reduziert werden.

Und auch für diejenigen, die einen Schritt weiter gehen möchten und nicht nur bestmöglich vorbeugen möchten, sondern auch Wert auf Ästhetik legen und für die strahlend weiße Zähne ein erstrebenswertes Schönheitsideal sind (Stichwort: Zahnaufhellung/Bleaching), sollten sich an regelmäßige Besuche bei Ihrem Zahnarzt einstellen.

Das muss aber nichts Negatives sein, denn wer regelmäßig über die Schwelle einer Zahnarztpraxis schreitet, erspart sich langfristig viel Ärger und muss meist nur minimale Eingriffe über sich ergehen lassen. Warum das so ist, erfahren Sie hier.

Regelmäßige Kontrollen durch den Zahnarzt – darum sind sie so wichtig

Die Kontrolluntersuchung sollten, wie eingangs bereits erwähnt, zweimal jährlich durchgeführt werden. Der Zahnarzt kann Karies und Parodontitis feststellen, bevor Schmerzen entstehen und auch an Stellen, die vom Patienten zuhause nicht untersucht werden können. In diesen Fällen ist die Behandlung unkompliziert, da umfangreiche Zahnreparaturen oder gar Operationen am Zahnfleisch in diesem frühen Stadium nicht nötig sind. Der erste Besuch beim Zahnarzt beginnt in der Regel mit der Anamnese, der Erhebung der Patienteninformationen und Krankengeschichte. In einen Fragebogen tragen Patienten ein, ob sie Allergien oder andere Krankheiten haben. Abgefragt wird außerdem, welche Medikamente eingenommen werden. So muss der Zahnarzt zum Beispiel wissen, ob ein Patient Blutverdünner einnimmt, die bei einer Behandlung zu Blutungen führen können. Der Patient wird vor der Untersuchung befragt, ob er Beschwerden oder Schmerzen hat, es zu Veränderungen im Mund gekommen ist, ob beim Zähneputzen das Zahnfleisch blutet und ob die Zähne empfindlich gegen kalte Speisen sind. Die Antworten lassen Rückschlüsse auf möglicherweise bestehende Zahnerkrankungen zu. Bei der Untersuchung überprüft der Zahnarzt alle Zähne mit einem Spiegel. Die Sonde nimmt er zur Hilfe, um Zahnschmelz und Zahnfleisch zu untersuchen. Im Zweifel wird er eine Röntgenuntersuchung empfehlen. Ist alles in Ordnung und sind die Zähne gesund, nimmt die Untersuchung nur wenig Zeit in Anspruch. Sollte der Zahnarzt Karies oder Zahnfleischprobleme feststellen, wird eine entsprechende Behandlung durchgeführt.

Zusätzlicher Schutz durch die Professionelle Zahnreinigung (PZR)

In der Regel reichen regelmäßige Kontrollen für Patienten mit einem gesunden Gebiss als Vorsorge aus. Dabei darf die Professionelle Zahnreinigung aber nicht fehlen. Insbesondere aber Patienten, die ein erhöhtes Karies- oder Parodontitisrisiko oder eine Zahnerkrankung
haben, können von ihr profitieren. Auch ältere Personen, Patienten mit Implantaten oder empfindlichem Zahnfleisch sowie Kinder und Jugendliche mit Zahnspangen sollten diese Form der Prophylaxe in Anspruch nehmen, da sie gerade für diese Personengruppen immense Vorteile haben kann (Krankheiten & langfristige Komplikationen vorbeugen).

Wichtig für die Zahnästhetik: nur gereinigte Zähne lassen sich aufhellen

Der Zahnarzt – dein Freund und Helfer

Auch für Freunde der Zahnästhetik spielt die PZR eine wichtige Rolle, denn bevor die Zähne aufgehellt (mit dem sog. Bleaching bzw. Zahnbleaching) werden können, müssen die Zähne von allen hartnäckigen Rückständen befreit worden sein. Nur dann kann der Zahnarzt (bzw. der Patient zuhause, falls das sog. „Home-Bleaching“ angewendet wird) die Zahnaufhellung effektiv und gefahrlos durchführen.

Übrigens: entgegen der sich immer noch hartnäckig haltenden Meinung einiger Menschen, ist das Zähne bleichen nicht schädlich und hat, bei korrekter Durchführung, keine langfristigen Nebenwirkungen. Es gibt lediglich ein paar wenige kurzweilige Nebenwirkungen nach der Aufhellung, mit denen Patienten eventuell rechnen müssen.

Fazit: je regelmäßiger, desto besser

Wer also ungern zum Zahnarzt geht, sollte häufiger gehen. Das klingt widersprüchlich, aber regelmäßige Kontrollen verringern das Risiko größerer zahngesundheitlicher Probleme, die komplexe (und für den Patienten mitunter unangenehmere) Eingriffe erforderlich machen.

Über den Autor: Als Zahnarzt in Solingen ist es mein oberstes Ziel, meinen Patienten zu gesünderen Zähnen und damit zu einem besseren Allgemeinbefinden und mehr Lebensqualität zu verhelfen. In der Zahnarztpraxis Markus Peters in Solingen erwartet Sie ein freundliches und kompetentes Team aus zahnmedizinischen Fachangestellten und Zahnärzten. Ihr Wohlbefinden und Ihre Zahngesundheit stehen für uns
an erster Stelle.

Website: www.zahnarzt-peters-solingen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.