So macht Zinspilot mehr aus Ihrem Tagesgeld

In den heutigen Zeiten können Sparer in Deutschland schon einmal nervös werden. Wohin mit der Anlage? Fast überall liegen die Zinsen auf einem Rekordtief und so erscheint vielen Anlegern eine dauerhafte Anlage wenig sinnvoll. Stattdessen sollten die zeitlich begrenzten Angebote möglichst überall ausgenutzt werden, um sich die besten Zinsen zu sichern. Das ist nicht unbedingt leicht, denn die unzähligen Offerten sind häufig schwer zu überblicken. Daher formieren sich immer mehr Unternehmen, die den Anlegern diese Arbeit abnehmen. Einer der renommiertesten Anbieter ist dabei das Hamburger Unternehmen Zinspilot, das für Tages- und Festgeld attraktive Anlageangebote schaffen möchte.

Zinspilot arbeitet mit Partnerbanken

Das Prinzip hinter Zinspilot ist denkbar einfach, kann sich für Sparer aber als äußerst rentabel erweisen. Der Kunde eröffnet ein Basiskonto bei einer der Partnerbanken von Zinspilot. Derzeit steht hier neben der Sutor Bank, einem Privatbankhaus aus Hamburg, auch die biw Bank für Investments und Wertpapiere AG zur Auswahl. Für die Kontoeröffnung bei einer dieser Banken ist ein regulärer Ablauf erforderlich, der anschließend mittels PostIdent-Verfahren bestätigt wird.

Die unterschiedlichen Fest- und Tagesgeld-Angebote listet Zinspilot auf und der Sparer kann sich einfach für ein Angebot entscheiden. Jedes dieser Angebote ist dabei mit einem speziellen Code ausgestattet, welcher es der Partnerbank ermöglicht, die geplante Anlage durchzuführen. Die Partnerbank legt die gewünschte Summe dann bei einer der Anlagebanken an. Als Anleger hat man dann jederzeit die Möglichkeit, sich die Daten und Informationen zur Anlage im Zinspilot-Cockpit anzusehen.

Konditionen beachten

Dennoch müssen Sie als Anleger beachten: Auch wenn Sie Ihre Anlage über die Partnerbank anlegen lassen, so gelten die Konditionen der Anlagebank. Wickeln Sie die Anlage beispielsweise über die Sutor Bank ab und haben als Anlagebank die Austrian Anadi Bank, so gelten die Konditionen der Austrian Anadi Bank. Für den Kunden bedeutet das auch, dass die jeweiligen Einlagensicherungen genau betrachtet werden müssen. In Deutschland liegt die Mindesteinlagensicherung bei 100.000 Euro, in anderen Ländern muss dies aber nicht so sein. Europaweit können Sie sich aber auf eine Einlagensicherung von 100.000 Euro verlassen, was häufig auch zu einer Einlagenbegrenzung auf diese Summe führt.

Kosten werden für die Nutzung vom Zinspilot nicht fällig. Das Angebot finanziert sich vollständig über Gebühren, die von den hier gelisteten Banken für die Aufnahme auf der Seite gezahlt werden.

Vorteile für findige Sparer

Für die Sparer hat das Angebot des Zinspilots einige tiefgreifende Vorteile. Zum einen wird die allgemeine Abwicklung der Anlagen deutlich erleichtert. Statt bei jeder Anlagebank ein Konto zu eröffnen, müssen die Kunden sich lediglich bei einer der Partnerbanken registrieren und können ihre Investments über diese abwickeln. Dadurch wird die Verwaltung größtenteils weitergereicht und kann zur Kontrolle immer im Zinspilot-Cockpit überprüft werden. Für den Kunden spart das nicht nur Zeit, sondern auch eine Menge Stress, der bei zahlreichen Anlagen anstehen würde. Zudem sind die jeweiligen Anlagebanken durch den garantierten Einlagenschutz abgesichert. Im Fall einer Zahlungsunfähigkeit des Zinspilots oder der Partnerbank wäre das Vermögen des Kunden ohnehin nicht betroffen, durch den Einlagenschutz wird es aber auch bei einer Zahlungsunfähigkeit der Anlagebank geschützt.

Angebot voll ausnutzen

Zinspilot schließt ohne Zweifel eine bestehende Lücke bei den Investments. Obwohl sich wahrscheinlich auch bessere Angebote finden lassen würden, wird den Kunden vor allem ein großer Teil des bürokratischen Aufwands genommen. Aber auch aus finanzieller Sicht kann sich die Nutzung voll lohnen. Zeitlich begrenzte Angebote mit Top-Zinsen können unkompliziert und schnell in Anspruch genommen werden. Darüber hinaus wird häufig noch ein Bonus auf die Anlage geboten. Dieser richtet sich nach der Höhe der Einlagensumme und der Art der Anlage. Darüber hinaus lohnt es sich, als Kunde das Angebot ständig im Blick zu behalten, denn vom Unternehmen wurde bereits eine Aufstockung der teilnehmenden Banken angekündigt.

Nutzen kann das Angebot vom Zinspilot jeder, der die Volljährigkeit erreicht hat und steuerlich gesehen in Deutschland lebt. Da es sich beim Zinspilot nicht um eine Bank handelt, werden bei der Kontoeröffnung auch keine Prüfungen der Schufa-Daten oder ähnlichem durchgeführt.

Keine Sorgen während des Investments

Dadurch, dass die Anlageangebote meist zeitlich begrenzt sind, ergibt sich für den Anleger häufig ein geringes Risiko. Statt sein Geld für eine längere Zeit in andere Hände zu geben, wird das profitable Angebot genutzt und daraufhin die Anlage einfach wieder zum nächsten Angebot geschoben. Häufig geben die Kunden ihr Geld so kaum länger als drei oder sechs Monate aus den Händen. Hinsichtlich der Boni gibt es allerdings bestimmte Bedingungen, die erfüllt werden müssen. So kann es zum Beispiel sein, dass ein Bonus nur dann gezahlt wird, wenn der Betrag über einen Zeitraum von mehreren Jahren angelegt wird. In diesem Fall sollten Sie selber am besten wissen, ob Sie für einen so langen Zeitraum auf ihr Erspartes verzichten können.

Hinsichtlich der Sicherheit legt Zinspilot ebenfalls großen Wert auf Professionalität. Das Unternehmen sichert zu, dass die Daten der Nutzer nicht an Dritte weitergegeben werden. Gleichzeitig werden alle Daten ausschließlich auf deutschen Servern gelagert und nach entsprechenden Vorgaben gesichert. Der Zugriff auf das eigene Zinspilot-Cockpit erfolgt dabei immer durch eine sichere https-Verschlüsselung.

Zinspilot schließt Marktlücke

Die Idee hinter dem Produkt ist einfach und genial zugleich. Vor allem für den Otto-Normalverbraucher wird die Anlage spürbar erleichtert, denn der Verwaltungsaspekt tendiert gegen Null. Nachdem Zinspilot hier ausführlich getestet wurde, fallen lediglich minimale Schwächen bei der Benutzung auf, die aber durch eine Vielzahl an Vorteilen überboten werden. Für die Zukunft könnte das junge Hamburger Start-Up-Unternehmen einen entscheidenden Beitrag zur Wirtschaft geleistet haben, der sich bereits jetzt positiv auf das Tagesgeld auswirkt. Beachten die Anleger jeweils die Konditionen der Anlage, kann hier fast nichts mehr schief gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.